Lassen sich Punkte, Bußgeld oder ein Fahrverbot verhindern?

Unterschiedliche Befestigungsmöglichkeiten: Kindersitze richtig im Auto einbauen

Um die Sicherheit von Kindern während der Fahrt zu gewährleisten, sieht der Gesetzgeber für deutsche Straßen eine Anschnall– und Kindersitzpflicht vor. Doch damit ein Kindersitz auch tatsächlich schützt, muss er ordnungsgemäß im Auto befestigt werden. Falsch montierte Kindersitze können bei Unfällen schwere Verletzungen beim Kind hervorrufen. Zudem drohen Sanktionen gemäß Bußgeldkatalog bei falscher oder fehlender Sicherung der Kinder im Auto.

Aber wie mache ich den Kindersitz im Auto sicher fest? Hierbei lassen sich im Wesentlichen zwei Einbauvarianten unterscheiden:

  • die Isofix-Verankerung und
  • die Gurtinstallation.

Für welche Art Kindersitz samt Befestigung im Auto man sich entscheidet, ist grundsätzlich erst einmal davon abhängig, ob das Fahrzeug, in dem der Kindersitz eingebaut werden soll, über Isofix-Halterungen verfügt oder nicht.

Lassen sich Punkte, Bußgeld oder ein Fahrverbot verhindern?

Machen Sie den kostenfreien und unverbindlichen Test.

Jetzt kostenlos prüfen  

Kindersitz befestigen mit Isofix – So geht’s

Kindersitz befestigen mit Isofix

Bei Isofix handelt es sich um eine genormte, fest verankerte Verbindung zwischen Kindersitz und Fahrzeug, die die sichere Installation des Sitzes im Auto vereinfachen soll. Infrage kommt ein Kindersitz mit Isofix-System allerdings nur, wenn das Fahrzeug mit entsprechenden Haltebügeln zur Verankerung des Sitzes ausgestattet ist. Seit 2013 sollten sämtliche neue Fahrzeuge mit Isofix-Halterungen versehen sein, die sich an den gekennzeichneten Isofix-Verankerungspunkten zwischen Sitzfläche und Rückenlehne des Autositzes erkennen lassen.

In der Regel befinden sich die Isofix-Haken auf den beiden äußeren Rücksitzen eines Autos. Bei der Montage greifen am Kindersitz befindliche Rastarme mit Schnappverschlüssen um die Isofix-Bügel im Fahrzeug, sodass der Sitz direkt an der Karosserie des Autos befestigt ist.

Isofix-Kindersitz im Auto

Kindersitze, die über eine Universal-Zulassung als Prüfsiegel verfügen, benötigen zusätzlich zu den zwei Haltebügeln noch eine dritte Verankerung im Auto: Stützfuß oder Top Tether. Dieser dritte Befestigungspunkt soll verhindern, dass der Sitz bei einem Unfall nach vorn geschleudert wird.

Ein Top Tether ist ein zusätzlicher Haltegurt, der sich am oberen Teil des Kindersitzes befindet. Er wird an einem Verankerungspunkt im Kofferraum oder hinter der Rücksitzlehne angebracht.

Der Kindersitz kann auch mit einem Stützfuß versehen sein, der auf den Fahrzeugboden gesetzt wird. Die Befestigung mit Stützfuß darf nur in den vom Kindersitzhersteller geprüften Fahrzeugen vorgenommen werden, in denen sich der Fußraum für eine sichere Montage des Stützfußes eignet. Hierzu sollte vor Einbau des Kindersitzes die Typenliste der Fahrzeugmodelle geprüft werden.

Wie befestige ich den Kindersitz ohne Isofix? – Die Gurtinstallation

Zum Befestigen eines Kindersitzes im Auto können auch die im Fahrzeug vorhandenen Sicherheitsgurte verwendet werden. Dabei wird der Kindersitz mit dem Sicherheitsgurt fest an den Autositz geschnallt. Beim Einbau ist es wichtig, die Gebrauchsanweisung des Kindersitzherstellers genau zu lesen, damit der Verlauf des Gurtes korrekt ist.

Der richtige Gurtpfad ist oft auch auf den Kindersitzen farblich gekennzeichnet. Dennoch sollte zur Vermeidung von Einbaufehlern die Anleitung zu Rate gezogen werden. Wichtig ist auch, dass der Gurt möglichst straffgezogen wird, um den Kindersitz sicher zu fixieren.

Neue Kindersitze dürfen in der Regel nur mit dem Dreipunktgurt befestigt werden, ein Zweipunktgurt beziehungsweise Beckengurt bietet oft keine ausreichende Sicherung. Zudem gibt es für Kinder ab etwa sieben Jahren keine Kindersitze, die sich zur Befestigung mit einem Beckengurt eignen, weshalb man ausschließlich mit dem Dreipunktgurt eine Sitzerhöhung befestigen darf.

Wichtig: Bei der Babyschalen- oder Kindersitzbefestigung im Auto kann es passieren, dass der Sicherheitsgurt zu kurz ist und nicht um die Rückhaltevorrichtung reicht. Um den Gurt zu verlängern, ist eine Genehmigung des Fahrzeugherstellers notwendig. Bei Babyschalen bietet sich hier die Nutzung einer Basisstation an, da dann kein langer Gurt zur Befestigung nötig ist.

Babyschalen, Maxi Cosi & Co. im Auto befestigen

Kindersitz befestigen ohne Isofix

Weiterhin kann auch eine mit Isofix befestigte Basisstation genutzt werden – ein Grundgestell, auf dem passende Kindersitze aufgesetzt werden und einrasten. Diese Befestigungsart findet vor allem bei Babyschalen Anwendung, da so zum Beispiel in Kombination mit dem Kinderwagen ein schneller Ein- und Ausbau möglich ist.

Mit einer Isofix-Basisstation lässt sich auch ein Maxi-Cosi-Kindersitz befestigen. Nach Installation der Basis am Isofix-Verankerungspunkt kann der Maxi-Cosi-Sitz vor Fahrtantritt einfach in die Isofix-Basis eingeklinkt und am Ende der Fahrt wieder ausgeklinkt werden. Die Basis verbleibt im Auto.

Aber auch ohne Isofix-System im Auto lassen sich Babyschale oder Maxi Cosi befestigen, indem der Kindersitz mit dem Autosicherheitsgurt fixiert wird. Ein Nachteil ist dabei, dass der Einbau mit Sicherheitsgurt fehleranfälliger und zeitaufwändiger ist als die Nutzung einer Isofix-Basis.

Achtung: Babyschalen müssen immer entgegen der Fahrtrichtung ins Auto eingebaut werden, um das Verletzungsrisiko bei einem Unfall möglichst gering zu halten. Wird das Kind auf dem Beifahrersitz transportiert, ist der Airbag unbedingt auszuschalten. Bei nicht deaktiviertem Airbag kann ein Bußgeld von 25 Euro drohen.

Isofix-Kindersitz mit Gurt befestigen – Macht das Sinn?

Viele Isofix-Sitze lassen sich auch mit der herkömmlichen Gurtbefestigung im Auto einbauen. Sinnvoll ist dies aber nicht, da gerade das Isofix-System verhindert, dass Kindersitze falsch angegurtet werden. Der Vorteil der einfachen Montage ginge somit verloren. Zudem geben Experten zu Bedenken, dass ein mit Isofix gesicherter Kindersitz häufig mehr Sicherheit bei einem Unfall bieten würde als ein mit Gurten gesicherter Sitz. Die Isofix-Variante sollte stets bevorzugt werden, wenn das Fahrzeug über ein Isofix-System verfügt.

Lassen sich Punkte, Bußgeld oder ein Fahrverbot verhindern?

Machen Sie den kostenfreien und unverbindlichen Test.

Jetzt kostenlos prüfen