Lassen sich Punkte, Bußgeld oder ein Fahrverbot verhindern?

Truvelo M42: Prädestiniert als Rotlichtblitzer

Bei dem Truvelo M4² handelt es sich um einen stationären oder mobilen Rotlichtverstoß- und Geschwindigkeitsmesser mit Induktionsschleifen oder Piezosensoren.

Lassen sich Punkte, Bußgeld oder ein Fahrverbot verhindern?

Machen Sie den kostenfreien und unverbindlichen Test.

Jetzt kostenlos prüfen  

Bei der mobilen Variante wird die Geschwindigkeit durch Sensoren auf der Fahrbahndecke gemessen. Bei den Stationären Modellen werden die Sensoren in der Fahrbahn verbaut.

Fahrbahn mit Piezosensoren

Bei der Verwendung des Truvelo M4² in seiner mobilen Variante werden zwei Koaxialkabel bzw. Piezosensoren in einem Abstand von 1,5 Metern senkrecht zur Fahrbahnlängsachse in die Fahrbahndecke verbaut. Bei Überfahrt durch ein Fahrzeug wird Druck auf die Sensoren ausgeübt, der eine elektrische Spannung erzeugt. Sowohl bei der Überfahrt des ersten Sensors als auch bei der Überfahrt des zweiten Sensors, wie die Zeit genommen. Mittels einer Weg-zeit-Berechnung kann so die Geschwindigkeit eines überfahrenden Fahrzeugs ermittelt werden.

Bei der Verwendung des Truvelo M4² in der stationären Ausführung werden zwei unabhängige Messkreise in der Fahrbahn in einem Abstand von 45 cm verbaut, die unabhängig voneinander die Geschwindigkeit feststellen, jeweils am Start und am Ende der Messung.

Lassen sich Punkte, Bußgeld oder ein Fahrverbot verhindern?

Machen Sie den kostenfreien und unverbindlichen Test.

Jetzt kostenlos prüfen  

Toleranzabzug bei Truvelo M4²

Bei Messungen dieser Art, ist ein Toleranzabzug vorzunehmen, der von der gefahrenen Geschwindigkeit abhängt. Bei einer gefahrenen Geschwindigkeit von unter 100 km/h erfolgt ein Toleranzabzug von drei km/h. Bei einer gefahrenen Geschwindigkeit von mehr als 100 km/h wird ein Wert von drei Prozent der Geschwindigkeit abgezogen.

Wie ist die Messung mit Truvelo M4² angreifbar?

Wem ein Rotlichtverstoß vorgeworfen wird, der durch den Truvelo M4² ermittelt wurde, sollte insbesondere auf folgende mögliche Fehlerquellen bei der Verwendung dieses Geräts achten:

  • Wurde der Truvelo M4² regelmäßig geeicht? Die Physikalisch-Technische Bundesanstalt hat das Gerät alle halben Jahre zu eichen. Dies ist in dem Eichschein zu dokumentieren.
  • Liegen Beeinträchtigungen oder Beschädigungen der Sensoren vor? Um eine exakte Messung zu erhalten, müssen die verwendeten Sensoren ordnungsgemäß funktionieren. Deren Funktionstüchtigkeit kann durch unterschiedliche Faktoren, wie Witterung oder Straßenschäden beeinflusst werden.
  • Befinden sich mehrere Fahrzeuge auf dem Blitzerfoto? Sollten sich mehrere Fahrzeuge auf dem Blitzerfoto befinden, so ist eine falsche Zuordnung der Geschwindigkeit möglich.
  • Wird der Truvelo M² in seiner mobilen Variante eingesetzt, so muss das Messpersonal, ein Beamter, eine entsprechende Schulung nachweislich absolviert haben.

Andere Blitzer und Ihre Funktionsweise finden Sie in unserer Rubrik Blitzertypen.

Lassen sich Punkte, Bußgeld oder ein Fahrverbot verhindern?

Machen Sie den kostenfreien und unverbindlichen Test.

Jetzt kostenlos prüfen