Lassen sich Punkte, Bußgeld oder ein Fahrverbot verhindern?

Ampelblitzer Multanova Multastar C: Blitzen bei Rotlichtverstößen

Es gibt viele Möglichkeiten, an einer Ampel geblitzt zu werden. Eine davon ist der Multanova Multastar C. Dieses System dokumentiert Rotlichtverstöße mithilfe von sogenannten Induktionsschleifen. Bekannt ist der Multanova Multastar C unter dem einfachen Begriff „Ampelblitzer“. Wie genau funktioniert das System? Und wie sehen Ampelblitzer aus?

Lassen sich Punkte, Bußgeld oder ein Fahrverbot verhindern?

Machen Sie den kostenfreien und unverbindlichen Test.

Jetzt kostenlos prüfen  

Die Induktionsschleifen des Multanova Multastar C sind einfache Drahtschleifen, die unter der Fahrbahn verlegt sind – mehrere davon parallel in bestimmten Abständen. Durch die Drahtkabel fließt Wechselstrom. So wird ein elektromagnetisches Feld erzeugt, das sich verändert, sobald ein Fahrzeug darüberfährt. Diese Veränderung wird gemessen und ein entsprechendes Signal ausgelöst.

Wie funktioniert der Multanova Multastar C?

Die erste Induktionsschleife des Multanova Multastar C befindet sich unmittelbar hinter der Haltelinie, eine zweite kurz vor dem Schutzbereich der Ampel. Schaltet sich die Ampel auf Rot, wird der Multanova Multastar C aktiviert.

Überfährt ein Auto nun bei Rot die Haltelinie, wird der erste Blitz ausgelöst. Der Multanova Multastar C zeichnet das Kennzeichen und den Fahrer auf. Überfährt das Auto auch noch den Schutzbereich der Ampel, entsteht ein zweites Blitzerfoto. Beim ersten Überfahren hat der Autofahrer lediglich einen Haltelinienverstoß begangen. Beim zweiten Überfahren einen Rotlichtverstoß. Die unterirdischen Induktionsschleifen sind für Autofahrer nicht zu sehen, der Ampelblitzer, der das Foto aufnimmt hingegen schon.

Ampelblitzer: Strafe auch für Geschwindigkeitsverstoß möglich

Der Multanova Multastar C kann auch dokumentieren, wie lange die Ampel schon auf Rot stand, als das Auto in den Schutzbereich der Ampel fuhr. Diese Zeitangabe ist wichtig, weil es beim Rotlichtverstoß tatsächlich auf die Sekunde ankommt: Durchfährt man eine Ampel, die gerade mal eine Sekunde auf Rot stand, wird man für diesen einfachen Rotlichtverstoß weniger hart bestraft, als wenn die Ampel schon mehrere Sekunden rot war – es sich also um einen qualifizierten Rotlichtverstoß handelt.

Achtung: Neben dem einfachen Multanova Multastar C gibt es auch noch den Multanova Multastar C Kombi als Ampelblitzer. Er kann neben Rotlichtverstößen auch Geschwindigkeitsüberschreitungen feststellen. Dafür misst er anhand des Weg-Zeit-Prinzips die Geschwindigkeit des Autos, das in den Schutzbereich der Ampel eingefahren ist.

Welche Messfehler können beim Multanova Multastar C entstehen?  

Der Multanova Multastar C ist ein Ampelblitzer, der Rotlichtverstöße feststellen kann. Messfehler sind allerdings möglich.

Das Induktionsschleifen-System kann, wie jedes andere technische Gerät auch, fehlerhaft sein. Typische Beispiele sind Fehler in der Eichung oder Wartung. Auch bei der Auswertung der Messergebnisse können Fehler oder Ungenauigkeiten entstehen, denn die Auswertung der Blitzerfotos ist gar nicht so leicht. Auch wenn beim Multanova Multastar C Messfehler nicht ausgeschlossen sind, dürfen geblitzte Autofahrer nicht mit einer gnädigeren Strafe oder einem größeren Toleranzabzug rechnen. Stattdessen sollten sie Einspruch einlegen und den vermuteten Fehler als Grund für den Einspruch angeben.

Ampelblitzer Multanova Multastar C – Einspruch gegen Strafe sinnvoll?

Es gibt viele Autofahrer, die glauben, fälschlicherweise geblitzt worden zu sein. Wie bei jedem anderen Bußgeldbescheid auch haben sie dann das Recht, Einspruch gegen den Vorwurf des Rotlichtverstoßes einzulegen. Hier sollten Betroffene aber unbedingt die Zwei-Wochen-Frist ab Erhalt des Bußgeldbescheids einhalten. Danach setzt die Rechtskraft ein und die Sanktionen lassen sich in der Regel nicht mehr umgehen.

Wie die Chancen bei einem Einspruch gegen ein Blitzerfoto des Multanova Multastar C stehen, hängt davon ab, ob sich Messfehler tatsächlich nachweisen lassen. Betroffene Autofahrer haben allerdings keine Möglichkeit, Akteneinsicht zu erhalten und diese Frage selbstständig zu überprüfen. Deshalb ist es sinnvoll, sich Hilfe bei einem Anwalt für Verkehrsrecht zu suchen, der diese Akteneinsicht erhält und der sowohl den Bußgeldbescheid als auch die Messergebnisse ausführlich prüfen kann.

Lassen sich Punkte, Bußgeld oder ein Fahrverbot verhindern?

Machen Sie den kostenfreien und unverbindlichen Test.

Jetzt kostenlos prüfen