Vorsicht Glatteis: Wie macht man das Auto winterfest?

Checkliste: Das Auto winterfest machen

Veröffentlicht am in Verkehrsrecht //

Winterliche Straßenverhältnisse mit Schnee, Glatteis und Frost stellen Autofahrer vor große Herausforderungen: rutschige Fahrbahnen, zugefrorene Autotüren, vereiste Scheiben, streikende Batterie … Höchste Zeit, das Auto winterfest zu machen. Dass jetzt Winterreifen Pflicht sind, dürfte jedem klar sein, sonst drohen Rutschgefahr und empfindliche Strafen. Doch es gibt noch andere wichtige Punkte, um sicher durch den Winter zu kommen. Unsere Checkliste erinnert daran, was in der kalten Jahreszeit beachten werden muss.

Kühlerfrostschutz überprüfen

Genauso wichtig wie die passenden Winterreifen ist der richtige Frostschutz fürs Auto. Der Kühler wird mit einem Frostschutzmittel versorgt, das auf das Fahrzeug abgestimmt ist und den Motor auch bei höheren Minusgraden ausreichend schützt. Die Kühleranlage sollte auf -25° Celsius eingestellt sein. Das kann mit einem kleinen Prüfgerät an der Tankstelle oder in der Werkstatt kontrolliert werden. Wenn der Kühlwasserstand unter die Minimum-Markierung gesunken ist, sollte man die Ursache feststellen lassen. Ein zu geringer Kühler-Frostschutz kann nämlich Motorschäden verursachen.

Scheibenfrostschutz checken

Das Frostschutzmittel für den Wassertank der Scheibenwaschanlage muss auch bei kalten Temperaturen schützen. Wenn es einfriert, ist die Sicht massiv gestört – vor allem, wenn Streusalz auf der Scheibe antrocknet. Deshalb muss dem Scheibenwischwasser ein geeigneter Winterreiniger hinzugefügt werden. Er reinigt die Scheiben und verhindert, dass Wasser, Pumpe und Spritzdüsen einfrieren.

Scheibenwischer kontrollieren

Auch die Scheibenwischblätter sollten gecheckt und, wenn nötig, ausgetauscht werden. Sobald sie Schlieren auf der Scheibe hinterlassen, sind neue fällig. Die Scheinwerfer entgegenkommender Autos können bei Schlieren auf der Scheibe stark blenden und die Sicht behindern. Damit die Wischblätter nicht anfrieren und beschädigt werden, kann man über Nacht Isolationsfolie darunterlegen.

Fenster gründlich säubern

Saubere Scheiben sind bei trübem Winterwetter besonders wichtig. Deshalb sollten die Scheiben regelmäßig gereinigt werden – innen und außen. Zum gründlichen Säubern verwendet man am besten Glasreiniger und ein fusselfreies Mikrofasertuch. Beschlagene Scheiben können durch Heizung, Gebläse und Klimaanlage freigemacht werden. Im Winter sollte man außerdem immer einen guten Eiskratzer für die Scheiben im Handschuhfach haben.

Autobatterie prüfen und aufladen

Bei Kälte machen viele Autobatterien schlapp, deshalb sollten Autofahrer gut vorbereitet sein und ein Ladegerät in der Garage deponieren. So kann die Batterie jederzeit geladen werden und man ist bei Bedarf startklar. Wer eine alte Autobatterie nutzt, wechselt sie am besten, um sich Ärger zu ersparen. Im Winter sollte man außerdem immer ein Starthilfekabel dabeihaben.

Türdichtungen und Türschlösser für den Winter fit machen

Um morgens nicht vor zugefrorenen Autotüren zu stehen, können Tür- und Heckklappengummis mit speziellen Pflegemitteln behandelt werden – zum Beispiel mit Gummipfleger oder Silikonölen. Im Fachhandel gibt es spezielle Pflegeprodukte, mit denen Gummiteile wie Türdichtungen regelmäßig behandelt werden sollten, damit das Gummi geschmeidig bleibt. Spätestens im Winter sollten die Türdichtung und das Türschloss mit einem guten Gummipfleger eingefettet werden.

Wenn man ein Universalspray in die Türschlösser sprüht, frieren sie hoffentlich nicht zu. Trotzdem ist es bei Minustemperaturen sinnvoll, vorsichtshalber immer einen Türschlossenteiser dabei zu haben. Am besten deponiert man eine kleine Flasche im Büro und in der Garage oder in der Handtasche. Im Handschuhfach bringt der Enteiser nichts, wenn man draußen vor dem Auto steht.

Scheinwerfer einstellen und reinigen

Weil es im Winter wesentlich länger dunkel ist, muss auf die Scheinwerfer Verlass sein. Sie sollten deshalb vor allem in der dunklen Jahreszeit korrekt eingestellt sein und in regelmäßigen Abständen gereinigt werden. Viele Fahrzeuge haben eine Warnfunktion für den Fall, dass die Beleuchtung defekt ist. Mangel sollten schnell in der Werkstatt behoben werden – auch um ein Bußgeld zu vermeiden.

Tipps für sicheres Fahren bei Schnee und Eis

Im Winter ist Autofahren besonders anspruchsvoll, denn Kälte, Eis und Schnee lassen das Auto anders reagieren als in den wärmeren Jahreszeiten. Deshalb muss das Fahrverhalten an die Witterung angepasst werden. Grundsätzlich sollte man besonders vorausschauend und vorsichtig fahren und jederzeit damit rechnen, dass andere Autofahrer mit ihrem Fahrzeug ausbrechen könnten.

• Vor dem Losfahren sollte das Auto vollständig von Schnee und Eis befreit werden.

• Den Motor darf man nicht im Stand warmlaufen lassen, sonst droht ein Bußgeld.

• Die Heizung wird am besten schon vor dem Losfahren eingeschaltet.

• Im Winter fährt man grundsätzlich langsamer und hält ausreichend Abstand.

• Bei Glatteis geht man möglichst behutsam mit dem Gaspedal um. Am besten fährt man in Schrittgeschwindigkeit und vermeidet ruckartige Lenkbewegungen.

• Gerät das Fahrzeug ins Schleudern, sollte man auskuppeln und behutsam gegenlenken.