Lassen sich Punkte, Bußgeld oder ein Fahrverbot verhindern?

Trotz MPU Mofa fahren: Was muss man beachten?

Wer eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) vor sich hat, versucht in der Regel, seine Fahrerlaubnis zurückzuerlangen, weil er sie aus bestimmten Gründen – wie Alkohol am Steuer – verloren hat. Viele Autofahrer gehen davon aus, dass sie in dieser Situation auch kein Mofa wegen der MPU fahren dürfen. Stimmt das?

Lassen sich Punkte, Bußgeld oder ein Fahrverbot verhindern?

Machen Sie den kostenfreien und unverbindlichen Test.

Jetzt kostenlos prüfen  

Darf man trotz MPU Mofa fahren?

Darf man trotz MPU Mofa fahren?

Kurze Antwort: Ja, grundsätzlich darf man trotz MPU Mofa fahren. Es gibt aber einen Haken: Um ein Mofa zu fahren, benötigt man keine Fahrerlaubnis wie beim Auto, sondern lediglich eine Prüfbescheinigung. Da dem Autofahrer jedoch nur die Fahrerlaubnis entzogen wurde, darf er also grundsätzlich erst einmal weiter Mofa fahren – auch wenn die MPU ansteht. Dennoch gibt es einiges zu beachten: Die Prüfbescheinigung für das Mofa haben die meisten Verkehrsteilnehmer nicht als separates Dokument vorliegen. Alle, die den Führerschein der Klasse B besitzen, haben nämlich automatisch auch den Mofa-Führerschein. Das heißt: Der normale Autoführerschein gilt gleichzeitig auch als Mofa-Führerschein. Da aber dieser Führerschein entzogen wurde, ist im Zuge der MPU auch der Beweis für das erlaubte Mofa fahren dahin.

Mofa fahren trotz MPU – so kann es funktionieren

Um auch ohne Auto-Führerschein nachweisen zu können, dass man berechtigt ist, trotz MPU ein Mofa zu fahren, können Autofahrer eine Abschrift aus der Führerscheinkartei bei der zuständigen Fahrerlaubnisbehörde beantragen. In der Regel wird diese Abschrift gewährt. Falls nicht, haben Betroffene die Möglichkeit, die Mofa-Prüfung in einer Fahrschule zu machen – auch trotz angeordneter MPU. Dabei müssen sechs Theorieeinheiten à 90 Minuten absolviert werden. Hinzukommen praktische Fahrstunden, deren Anzahl sich nach dem individuellen Lernfortschritt richtet.

Wichtig: Wer vor dem 01. April 1965 geboren wurde, muss sich den Stress mit der Beantragung der Prüfbescheinigung nicht machen. Alle vor diesem Datum Geborenen dürfen nämlich generell ein Mofa auch ohne die Prüfbescheinigung fahren – auch wenn eine MPU ansteht.

Mofa fahren trotz MPU – welche Einschränkungen gibt es?

Wer trotz MPU Mofa fahren möchte oder auch Roller, muss bedenken: Erlaubt sind alle zweirädrigen Fahrzeuge mit einem Hilfsmotor bis 25 km/h. Bei einem Elektrofahrrad, das ebenfalls nur eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 25 km/h erreicht, müssen sich Betroffene überhaupt keine Gedanken machen – hierfür benötigt man keinen Prüfbescheinigung.

Kann einem die Mofa-Prüfbescheinigung entzogen werden?

Ja, das geht. Auch wenn man keinen echten Führerschein für das Mofa benötigt, kann besonders rücksichtlosen Fahrern verboten werden, das Mofa zu nutzen.

Lassen sich Punkte, Bußgeld oder ein Fahrverbot verhindern?

Machen Sie den kostenfreien und unverbindlichen Test.

Jetzt kostenlos prüfen