Blog

ARBEITSRECHT 09.10.2019

Deutsche Bank will 9000 Stellen in Deutschland streichen

Die Deutsche Bank will massenhaft Jobs streichen. 18.000 Stellen sollen weltweit abgebaut werden, davon rund die Hälfte in Deutschland – so eine Meldung der Nachrichtenagentur Bloomberg. In welchen Ländern wie viele der Jobs wegfallen, ist noch nicht bekannt. Da Deutschland der mit Abstand größte Standort ist, werden es hier etwa die Hälfte der betroffenen Stellen […]

ARBEITSRECHT 04.10.2019

Scheinselbstständigkeit – Risiko für Auftraggeber

Ob es sich bei einem Arbeitsverhältnis um eine abhängige Beschäftigung oder eine selbstständige Tätigkeit handelt, ist nicht leicht zu beurteilen. Aber gerade für Auftraggeber ist es wichtig, sich über die Kriterien einer selbstständigen Tätigkeit und einer Scheinselbstständigkeit zu informieren. Stellt der Betriebsprüfer der Deutschen Rentenversicherung im Unternehmen nämlich nachträglich eine Scheinselbstständigkeitbei vermeintlich freien Mitarbeitern fest, […]

ALLGEMEIN 10.05.2016

Keine Verletzung des Namensrechts durch Domainnutzung

Keine Verletzung des Namensrechts durch den Arbeitnehmer bei Verwendung einer Domain, die einen Namensbestandteil des Arbeitgebers enthält – Urteil des BAG vom 09.09.2015 Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hatte im vergangenen Jahr darüber zu entscheiden, ob ein Arbeitnehmer das Namensrecht des Arbeitgebers aus § 12 BGB verletzt, wenn er in einer für sich genutzten Domain-Adresse einen Namensteil […]

ARBEITSRECHT 11.11.2011

Verwirkung des Kündigungsrechts des Arbeitgebers in der Probezeit

Eigentlich sollte das Thema Kündigung für Arbeitgeber während der Probezeit kein größeres Problem darstellen, zumal die Probezeit Klarheit darüber bringen soll, ob Unternehmen und Mitarbeiter überhaupt zusammenpassen und so eine Kündigung ohne Angabe von Gründen jederzeit möglich ist. Wie in anderen Rechtsgebieten muss jedoch stets der Einzelfall betrachtet werden. Der Arbeitgeber kann sein Recht auf […]

ARBEITSRECHT 08.11.2011

Die Befristung von Urlaubsansprüchen im laufenden Kalenderjahr

Gemäß § 7 Abs. 3 Satz 1 BUrlG muss der Erholungsurlaub im laufenden Kalenderjahr gewährt und genommen werden. Eine Übertragung von Urlaubsansprüchen auf das nächste Kalenderjahr ist nach § 7 Abs. 3 Satz 2 BUrlG nur statthaft, wenn dringende betriebliche oder in der Person des Arbeitnehmers liegende Gründe dies rechtfertigen. Im Fall der Übertragung muss der Urlaub in den ersten drei Monaten […]