Blog

MEDIENRECHT 26.03.2018

Bewertung mit anwaltlicher Hilfe löschen

Bewertungsportale nehmen für immer mehr Verbraucher eine entscheidende Rolle ein. Sie entscheiden anhand der Bewertungen, ob sie ihr Vertrauen dem Unternehmen entgegenbringen wollen, oder sich nach Alternativen umsehen wollen. Neben Qualitätssiegeln wie von der Stiftung Warentest messen Verbraucher den Bewertungen durch andere Nutzer eine sehr hohe Glaubwürdigkeit zu. Umso wichtiger ist es für Unternehmer, schnell […]
MEDIENRECHT 22.03.2018

Entschädigung und Schmerzensgeld nach Verletzung des Persönlichkeitsrechts

Wird jemand durch eine Persönlichkeitsrechtsverletzung besonders schwer in seinem allgemeinen Persönlichkeitsrecht verletzt, gewährt die Rechtsprechung neben einem Unterlassungsanspruch auch einen Anspruch auf Geldentschädigung/Schmerzensgeld zu. Das ist zwar grundsätzlich möglich, jedoch nur in sehr engen Grenzen, wie dieser Beitrag zeigt. Das allgemeine Persönlichkeitsrecht schützt den Betroffenen unter anderem vor der Verbreitung falscher Tatsachenbehauptungen gegenüber Dritten. Es […]
MEDIENRECHT 18.03.2018

Widerruf von Einwilligungen zum Interview

Werden Unternehmer von Medienunternehmen in ein Interview verwickelt und läuft das Interview nicht wie gewünscht, stellt sich oftmals die Frage, ob die Einwilligung zur Ausstrahlung des Interviews widerrufen werden kann. Das ist nur unter sehr engen Grenzen möglich, weswegen sich Betroffene bereits frühzeitig rechtsanwaltlich beraten lassen sollten. Einen Anspruch auf Unterlassung der Verbreitung von Interviewäußerungen […]
MEDIENRECHT 06.03.2017

Bundesgerichtshof: Tauschbörsen – Familienmitglieder müssen mit Zeugenvernehmung rechnen

Karlsruhe – Der Bundesgerichtshof hat sich in einer aktuellen Entscheidung mit dem Verhältnis zwischen dem Anscheinsbeweis und der sekundären Darlegungslast des Anschlussinhabers auseinandergesetzt (BGH, Urt. v. 06.10.2016, I ZR 154/15). Dabei hat der Bundesgerichtshof klar gemacht, wie weit die Nachforschungspflichten des Anschlussinhabers zu gehen haben. Bundesgerichtshof: Sekundäre Darlegungslast wird durch Grundgesetz beschränkt In Konstellationen, in […]
MEDIENRECHT 09.11.2016

Rapper vor Gericht Farid Bang muss 12.500 Euro an Fitness Model Karl Ess zahlen

Siegen – Der Streit zwischen dem Fitness Model Karl Ess und dem Rapper Farid Bang (bürgerlich Farid Hamed El Abdellaoui) endete heute vor dem Siegener Landgericht mit einem Vergleich. Farid Bang hatte im Rahmen einer Veranstaltung das Fitness Model Karl Ess und dessen Mutter beleidigt. Unter anderem nannte er ihn einen „Hurensohn“. Ein Video dieser […]
ALLGEMEIN 30.05.2016

VOX muss Hundeprofi-Trailer als Werbung markieren

Der Fernsehsender VOX muss den Trailer für Live-Tourneen des Hundeprofis als Werbung kenntlich machen. Das entschied das VG Köln am 31.03.2016. VOX schaltet Trailer in Sendungen vom Hundeprofi Der Fernsehsender VOX strahlt in seinem Programm die Sendung „Der Hundeprofi“ mit Martin Rütter als Moderator aus. Rütter geht außerdem mit einem Comedy-Programm auf Live-Tour, weshalb der […]
ALLGEMEIN 10.02.2016

Rechtsanwalt für Äußerungsrecht – bundesweit

Rechtsanwälte für Äußerungsrecht Berlin und bundesweit Verleumdung | Beleidigung | Üble Nachrede Sie sind als Unternehmer, als Start-up oder auch als Privatperson Opfer von Beleidigungen, einer Verleumdung oder anderen unwahren Tatsachenbehauptungen im Internet geworden. Wir leiten für Sie sowohl außergerichtliche als auch gerichtliche Schritte gegen Persönlichkeitsrechtsverletzungen für Sie ein. Die Rechtsanwaltskanzlei VON RUEDEN PartG setzt […]
IT RECHT 08.02.2013

Persönlichkeitsrecht und Nacktbilder im Internet

„Es treibt einem die Schamesröte ins Gesicht, es ist so verletzend und peinlich,“ so beschrieb eine Mandantin von uns ihre Gefühlslage, nachdem Nacktbilder von ihrem Ex–Mann für jedermann sichtbar ins Netz gestellt worden waren. Grundsätzliches zur Veröffentlichung von Personenfotos Das grundgesetzlich garantierte allgemeine Persönlichkeitsrecht (Art. 2 Abs. 1 und Art. 1 Abs. 1 GG) gewährt […]