Lassen sich Punkte, Bußgeld oder ein Fahrverbot verhindern?

Abstinenznachweis: Wer braucht ihn und wie bekommt man ihn?

Wer seine Fahrerlaubnis aufgrund von Drogen- oder Alkoholverstößen verloren hat, muss ziemlich sicher für die medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) einen Abstinenznachweis erbringen Was ist das eigentlich genau? Und was muss dafür getan werden?

Lassen sich Punkte, Bußgeld oder ein Fahrverbot verhindern?

Machen Sie den kostenfreien und unverbindlichen Test.

Jetzt kostenlos prüfen  

Ein Abstinenznachweis soll belegen, dass der betroffene Autofahrer für eine gewisse Zeit weder Alkohol noch Drogen konsumiert hat. Dieser Nachweis in Form eines Alkoholtests oder Drogentests wird in der Regel über eine Haar- oder Urinprobe erbracht, die auf Ethylglucuronid (EtG) untersucht wird. EtG ist ein Alkohol-Abbauprodukt.

Wie lange dauert der Abstinenznachweis bei Alkohol und Drogen?

Die Führerscheinstelle schreibt vor, in welchem Zeitraum der Abstinenznachweis erbracht werden muss. Häufig werden dafür mindestens sechs Monate angesetzt – es kann aber auch ein ganzes Jahr sein. In dieser Zeit müssen zwischen vier und sechs Kontrollen stattfinden. Die Termine werden dafür sehr kurzfristig vereinbart. Zwischen dem Abstinenznachweis und der MPU dürfen üblicherweise nur vier Monate liegen. Falls es mehr sind, kann es passieren, dass der Nachweis nicht akzeptiert wird.

Wie viel kostet ein MPU-Abstinenznachweis?

Ein Abstinenznachweis kann Bedingung für eine MPU sein.

Der MPU-Abstinenznachweis ist eine kostspielige Sache. Pro Untersuchung muss man mit 150 bis 250 Euro rechnen. Der Betroffene muss selbst dafür aufkommen. Hier darf nicht vergessen werden, dass mehrere Untersuchungen notwendig sind. Urintests sind in der Regel teurer, weil sie öfter stattfinden als eine Haaranalyse. Betroffene sollten vorab Anbieter miteinander vergleichen, denn es gibt keine Standardpreise – die Abstinenznachweis-Kosten können also deutlich variieren. Wichtig ist, dass das jeweilige Labor für den Abstinenznachweis die Anforderungen der allgemeinen Beurteilungskriterien erfüllt. Auf der sicheren Seite ist man bei großen Institutionen wie dem TÜV.

Haaranalyse positiv trotz Abstinenz – Wie kann das sein?

Jede Art von Test ist fehleranfällig – so auch die Haaranalyse. Manchmal ergeben sich (falsch) positive Befunden, wenn die Haare beispielsweise von außen Stoffe einlagern – auch „äußerliche Kontamination“ der Haare genannt. Das kann durch Rauch und Staub geschehen. Dagegen kann auch Haarewaschen mitunter zwecklos sein. Anhand der Befunde lässt sich zwar oft erkennen, ob es sich nur um eine äußere Kontamination handelt, allerdings ist es eher unwahrscheinlich, dass der Befund trotzdem als Abstinenznachweis akzeptiert wird. Deshalb ist es zu empfehlen, sich von Orten fernzuhalten, an denen andere Personen relevante Substanzen konsumieren – vor allem dann, wenn diese Räume schlecht belüftet sind.

Abstinenznachweis kaufen? Besser nicht!

Wer einen Abstinenznachweis kauft, um die MPU zu umgehen, und den Nachweis nicht selbst erbracht hat, begeht Urkundenfälschung und macht sich strafbar. Von einem solchen Vorhaben ist also dringend abzuraten. Wer vorhat, sich einer MPU zu stellen, sollte auf legalem Weg mit einem echten Abstinenznachweis die Voraussetzungen dafür schaffen. Denn nur so kann sichergestellt werden, dass der Betroffene im Straßenverkehr tatsächlich keine Gefahr mehr für sich oder die Allgemeinheit aufgrund von Alkohol- oder Drogenkonsum darstellt.

MPU ohne Abstinenznachweis?

Es hilft leider nichts: Wer aufgrund von Drogenkonsum seine Fahrerlaubnis verloren hat und diese wiederbekommen möchte, kann einen Abstinenznachweis nicht umgehen. Auch wenn es entsprechende Gerüchte gibt, lässt sich der Zeitraum für den MPU-Abstinenznachweis nicht verkürzen. Wurde einem Autofahrer die Fahrerlaubnis aufgrund von Alkohol am Steuer entzogen, könnte es unter Umständen etwas anders aussehen: Wer glaubhaft versichern kann, dass es sich um ein einmaliges Ereignis handelte und den eigenen Alkoholkonsum unter Kontrolle hat, kann eventuell um den Abstinenznachweis herumkommen. Allerdings muss derjenige üblicherweise ein „Trinktagebuch“ führen und jedes einzelne alkoholische Getränk auflisten. Außerdem darf er keinesfalls noch einmal alkoholisiert im Straßenverkehr angetroffen werden – auch nicht auf dem Fahrrad.

Lassen sich Punkte, Bußgeld oder ein Fahrverbot verhindern?

Machen Sie den kostenfreien und unverbindlichen Test.

Jetzt kostenlos prüfen