Die Richtgeschwindigkeit auf der Autobahn

Auf deutschen Autobahnen gibt es grundsätzlich keine generelle Geschwindigkeitsbeschränkung. In der Regel gilt die Richtgeschwindigkeit von 130 km/h. Bereits seit 1978 wird Kraftfahrern, die auf einer Autobahn unterwegs sind, laut § 1 Nr. 3 Autobahn-Richtgeschwindigkeits-Verordnung, empfohlen, nicht schneller als 130 km/h zu fahren.¹ Diese Empfehlung ist nicht bindend und stellt damit kein Tempolimit dar.

Lassen sich Punkte, Bußgeld oder ein Fahrverbot verhindern?

Machen Sie den kostenfreien und unverbindlichen Test.

Jetzt kostenlos prüfen

Richtgeschwindigkeit von 130 km/h

Die Autobahn-Richtgeschwindigkeits-Verordnung besagt, dass Kraftfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht bis zu 3,5 t auch bei günstigen Straßen-, Verkehrs-, Sicht- und Wetterverhältnissen nicht schneller als 130 km/h fahren sollten. Diese Empfehlung gilt:

  • auf Autobahnen (Zeichen 330.1)
  • außerhalb geschlossener Ortschaften auf Straßen mit Fahrbahnen für eine Richtung, die durch Mittelstreifen oder sonstige bauliche Einrichtungen getrennt sind
  • außerhalb geschlossener Ortschaften auf Straßen, die mindestens zwei durch Fahrstreifenbegrenzung (Zeichen 295) oder durch Leitlinien (Zeichen 340) markierte Fahrstreifen für jede Richtung haben

Die Richtgeschwindigkeit gilt auf diesen Straßen nicht, wenn laut Straßenverkehrsordnung oder nach deren Zeichen eine Höchstgeschwindigkeit besteht. Die Richtgeschwindigkeit kann also durch Regeln und Zeichen außer Kraft gesetzt werden.

Folgen bei Überschreitung der Richtgeschwindigkeit

In Deutschland gilt auf ausgewählten Straßen außerorts die freiwillige Richtgeschwindigkeit von 130 km/h.

Die Überschreitung der Richtgeschwindigkeit stellt weder eine Straftat, noch eine Ordnungswidrigkeit dar, da es sich lediglich um eine Empfehlung handelt. So müssen Fahrer, die schneller als 130 km/h auf Strecken unterwegs sind, auf denen die Richtgeschwindigkeit empfohlen wird, nicht mit einer strafrechtlichen oder ordnungsrechtlichen Verfolgung rechnen.

Kommt es jedoch zu einem Unfall und der Unfallfahrer ist schneller als die empfohlene Richtgeschwindigkeit gefahren, kann sich das auf die Strafe auswirken. Wer die Richtgeschwindigkeit überschreitet, erhöht die Gefahr, dass sich andere Verkehrsteilnehmer auf diese Geschwindigkeit nicht einstellen können und diese unterschätzen. In einem zivilrechtlichen Prozess kann sich die Überschreitung der empfohlenen Richtgeschwindigkeit negativ für den Unfallfahrer auswirken, da Schadensersatz- oder Schmerzensgeldansprüche geltend gemacht werden könnten.

Lassen sich Punkte, Bußgeld oder ein Fahrverbot verhindern?

Machen Sie den kostenfreien und unverbindlichen Test.

Jetzt kostenlos prüfen

Quellen:

¹ Gesetze im Internet (o.J.) Verordnung über eine allgemeine Richtgeschwindigkeit auf Autobahnen und ähnlichen Straßen (Autobahn-Richtgeschwindigkeits-V), in: https://www.gesetze-im-internet.de/babrigeschwv_1978/BJNR018240978.html, aufgerufen am 12.02.2020.