Wie Sie als Mieter Nebenkosten verstehen und prüfen ?

Wie Sie als Mieter Nebenkosten verstehen und prüfen

Nebenkosten, auch Betriebskosten genannt, sind zusätzliche Kosten, die neben der Kaltmiete anfallen. Diese Kosten müssen im Mietvertrag klar geregelt sein und werden in der Regel jährlich abgerechnet. Hier sind die wichtigsten Schritte und Tipps, wie Sie als Mieter Ihre Nebenkosten verstehen und prüfen können:

1. Verstehen Sie die Nebenkosten

Definition: Nebenkosten umfassen alle laufenden Kosten, die durch den bestimmungsgemäßen Gebrauch der Mietwohnung entstehen. Dazu gehören unter anderem:

  • Heizkosten
  • Wasserkosten
  • Abwassergebühren
  • Müllabfuhr
  • Grundsteuer
  • Hausmeisterkosten
  • Gartenpflege
  • Gebäudereinigung
  • Beleuchtung von Gemeinschaftsflächen
  • Schornsteinfeger

Gesetzliche Grundlage: Die Betriebskostenverordnung (BetrKV) legt fest, welche Kosten umlagefähig sind. Nur die in der BetrKV aufgeführten Kosten dürfen auf den Mieter umgelegt werden.

2. Prüfen Sie Ihren Mietvertrag

Klarheit im Mietvertrag: Der Mietvertrag muss klar regeln, welche Nebenkosten auf den Mieter umgelegt werden. Es reicht, wenn im Mietvertrag pauschal von “Betriebskosten” die Rede ist, aber es ist hilfreich, wenn die einzelnen Posten detailliert aufgeführt sind.

3. Nebenkostenabrechnung prüfen

Abrechnungszeitraum: Die Nebenkostenabrechnung erfolgt in der Regel jährlich. Der Vermieter muss die Abrechnung spätestens zwölf Monate nach Ende des Abrechnungszeitraums vorlegen.

Inhalt der Abrechnung: Die Abrechnung muss folgende Punkte enthalten:

  • Aufstellung der einzelnen Kostenarten
  • Verteilerschlüssel (z.B. nach Wohnfläche oder Verbrauch)
  • Abzug der geleisteten Vorauszahlungen
  • Ergebnis (Nachzahlung oder Gutschrift)

Fehlerquellen: Laut Deutschem Mieterbund sind viele Nebenkostenabrechnungen fehlerhaft. Häufige Fehler sind:

  • Falsche oder unzulässige Kosten
  • Fehlerhafte Verteilerschlüssel
  • Nicht berücksichtigte Vorauszahlungen.

4. Einsicht in Belege verlangen

Recht auf Einsicht: Mieter haben das Recht, die Belege zur Nebenkostenabrechnung einzusehen. Dies kann direkt beim Vermieter oder durch Zusendung von Kopien erfolgen (ggf. gegen Kostenübernahme).

5. Widerspruch einlegen

Frist für Widerspruch: Mieter haben zwölf Monate Zeit, um gegen die Nebenkostenabrechnung Widerspruch einzulegen. Der Widerspruch sollte schriftlich erfolgen und die beanstandeten Punkte klar benennen.

6. Unterstützung suchen

Mietervereine und Anwälte: Bei Unsicherheiten können Mieter Unterstützung von Mietervereinen oder spezialisierten Anwälten in Anspruch nehmen. Diese bieten oft eine Überprüfung der Nebenkostenabrechnung an.

Fazit

Das Verständnis und die Prüfung der Nebenkosten sind entscheidend, um sicherzustellen, dass keine unzulässigen oder fehlerhaften Kosten auf den Mieter umgelegt werden. Eine sorgfältige Prüfung der Abrechnung und die Nutzung der Rechte auf Einsicht und Widerspruch können helfen, unnötige Kosten zu vermeiden.

Wir sind bekannt aus