VW Abgasskandal: Jetzt Ihren VW-Diesel wegen drohendem Wertverlust zurückgeben

Alles Wissenswerte zum VW Diesel-Skandal von der Kanzlei VON RUEDEN.

Seit dem Jahr 2007 vertreibt die Volkswagen AG Dieselfahrzeuge mit zu hohem Schadstoffausstoß. Die Konsequenzen dieser Entdeckung sind weitreichend, denn die gesamte Motorenpalette – vom 1,2 -Liter- bis zum 4,2-Liter-TDI – ist davon betroffen. Bei den 1,2-Liter, 1,6-Liter- und 2,0-Liter-TDI-Motoren handelt es sich um den EA 189 oder EA 288, die in sämtlichen Volkswagen-Fahrzeugen zum Einsatz kommen, genauso wie in Fahrzeugen von Škoda und Seat. Die großen 3,0-Liter-V6- (EA 897) und 4,2-Liter-V8-Motoren stammen direkt von Audi und werden in den Spitzenmodellen von Volkswagen, Audi und Porsche verbaut. Das Ausmaß des Abgasskandals um VW und weitere Autobauer aus Deutschland ist entsprechend enorm.

Welche Dieselfahrzeuge sind vom VW Abgasskandal betroffen?
Modelle mit Motoren der Euro-4 und Euro-5-Norm (1,2l, 1,6l- und 2,0l-EA 189-und EA 288-Motor)
  • Amarok
  • Beetle
  • Caddy
  • Golf VI
  • Jetta V, VI
  • Passat
  • Sharan
  • T5 Multivan
  • Tiguan
  • Touareg
  • Touran
  • Phaeton
  • Touareg
Weitere betroffene Modelle aus dem Volkswagen-Konzern: Audi, Porsche, Seat, Skoda.
Sie sind rechtsschutzversichert?

Dann ist es immer sinnvoll, Einzelklage gegen das „schädigende“ Unternehmen zu erheben. Denn die „Rechtsschutz“ übernimmt die Kosten der Einzelklage.

  • Eine Einzelklage ist individuell gestaltbar!
  • Schneller zu Ihrem Recht und somit zu Ihrem Geld kommen!
  • Kein Kostenrisiko!
  • Kostenlose Deckungsanfrage bei Ihrer Rechtsschutzversicherung
  • Kostenlose Erstberatung inkl. Berechnung Ihres wirtschaftlichen Vorteils

NEU: Der Prozesskostenfinanzierer für Betroffene im VW Abgasskandal

Kein Kostenrisiko! Kosten entstehen nur im Erfolgsfall. Der Prozesskostenfinanzierer finanziert sowohl Fälle mit Rechtsschutzversicherung und übernimmt die Selbstbeteiligung als auch solche Fälle, in denen keine Rechtsschutzversicherung besteht. Auch für Unternehmer!
Weitere Informationen zum Prozesskostenfinanzierer.

Musterfeststellungsklage gegen die Volkswagen AG

Seit dem 26.11.2018 können sich Verbraucher über das Bundesamt für Justiz anmelden! Gegenstand der Musterfeststellungsklage ist die Klärung von Schadenersatzansprüchen für Verbraucher, die ein vom VW-Abgasskandal betroffes Fahrzeug erworben haben. Auch soll der Umfang der Schadensersatzansprüche festgestellt werden. Dabei geht es um Fahrzeuge der Marken VW, Audi, Skoda und Seat, die einen Motor der Baureihe EA189 verbaut haben.

Für Nicht-Rechtsschutzversicherte

Wenn Sie Verbraucher sind, ein Fahrzeug mit einem EA 189-Motor haben und nicht rechtsschutz-versichert sind, dann können Sie sich an der Musterfeststellungsklage gegen die Volkswagen AG beteiligen. Für die Beteiligung an der Musterfeststellungsklage entstehen keinerlei Kosten und sie hemmt in jedem einzelnen Fall die Verjährung der jeweiligen Schadensersatzansprüche.

Jetzt kostenlos und rechtssicher ins Klageregister eintragen lassen!

Alle Informationen und Möglichkeiten im VW Abgasskandal zusammengefasst

3 Gründe, VON RUEDEN gegen die Daimler AG zu beauftragen:
  • 1. VON RUEDEN ist hoch spezialisiert auf Rechtsstreitigkeiten gegen die Daimler AG im Abgasskandal.
  • 2. Unsere Kanzlei führt deutschlandweit über 1.000 Verfahren im Abgasskandal gegen die Daimler AG – soviel wie keine andere.
  • 3. VON RUEDEN hat deutschlandweit die ersten 4 Urteile im Abgasskandal gegen die Daimler AG erstritten (LG Hanau, AZ 9 O 76/18, LG Karlsruhe, AZ 18 O 24/18 und LG Stuttgart AZ 23 O 178/18 und AZ: 23 O 172/18).

Bußgeldzahlungen im VW Abgasskandal

Im Juni 2018 erließ die Staatsanwaltschaft Braunschweig ein Bußgeld in Höhe von einer Milliarde Euro für VW. Der Volkswagen-Konzern akzeptierte das Bußgeld, das im Zuge der Ordnungswidrigkeit der „Aufsichtspflichtverletzungen“ verhängt wurde. In den USA musste VW wegen der Abgasmanipulation bereits mehrere Milliarden Dollar Strafe zahlen.

Ursache für den VW-Abgasskandal: Die falsch programmierte Abschalteinrichtung

Die in den Dieselmodellen verbaute Abschalteinrichtung unterscheidet sich nach dem jeweiligen Motorentypen. Während die Software der EA 189-und EA 288-Motoren erkennt, ob sich das Fahrzeug auf dem Prüfstand befindet, reagiert die Abschalteinrichtung der V6- (EA 897) und V8-Motoren auf die Bedienung der Lenkung. Sobald die Software Lenkbewegungen erkennt, schaltet sich die Abgasreinigung ab. Somit werden auf dem Prüfstand, bei dem es keine Lenkbewegungen gibt, geringere Stickoxidwerte (NOx) erzielt.

Dazu kommt, dass die nach der einschlägigen Abgasnorm (Euro 5 oder Euro 6) vorgegebenen NOx-Grenzwerte auch nur auf dem Prüfstand eingehalten werden können. Im tatsächlichen Fahrbetrieb fallen die Stickoxidwerte deutlich höher aus und überschreiten die zulässigen Grenzwerte.

Jetzt kostenlose Erstberatung anfordern

Rückruf von Modellen der Volkswagen AG im Zuge des VW Diesel-Skandals

Die Rückrufaktionen, die im Zusammenhang mit dem Dieselskandal VW betreffen, haben sich ausgeweitet. Der Volkswagen-Konzern hat die Manipulationen an den Motoren der Baureihe EA 189 eingestanden. Hierfür bieten Volkswagen und Audi ein Software-Update an, das den Ausstoß von Abgasen drastisch reduzieren soll. Das Kraftfahrtbundesamt (KBA) hatte zuvor bereits die Fahrzeuge mit den Dieselmotoren EA 189 zurückgerufen. Ebenso verordnete das Kraftfahrtbundesamt (KBA) einen Rückruf für die Modelle mit V6- und V8-Motoren einschließlich der Modellreihen Audi A6, A7 und A8 sowie des Porsche Cayenne und Porsche Macan. Vom Rückruf im Rahmen des Dieselskandals von VW & Co. waren ebenfalls die Fahrzeuge der VW-Marken Seat und Škoda betroffen.

AGR Ventil nach Volkswagen Softwareupdate defekt

Defekte AGR Ventile und Motorschäden: Im VW Abgasskandal um manipulierte Dieselwagen scheint kein Ende in Sicht. Auch nach dem Umrüsten der Software nach einer großangelegten Rückrufaktion kommt es bei zahlreichen Kunden zu gravierenden Störungen beim Fahrzeugbetrieb. Offenbar wurden in vielen Fällen defekte AGR Ventile und andere Versottungsschäden gemeldet, welche Motorschäden zur Folge hatten bis hin zum Totalausfall der betroffenen Fahrzeuge. Der Autokonzern hatte von der Diesel-Affäre betroffene Fahrzeuge zurückgerufen, um die Schummelsoftware auszutauschen, welche erkennen konnte, ob das Fahrzeug im Straßenbetrieb fuhr oder auf einem Prüfstand war. Kombiniert mit einer illegalen Abschalteinrichtung, die verwendet wurde, um Abgasnormen einhalten zu können, waren diese Software-Module Auslöser für den VW Abgasskandal. Nachdem diese Software nun ausgetauscht worden ist, kommt es bei zahlreichen Fahrzeugen wohl aber zu massiven Störungen an den AGR Ventilen. Die AGR Ventile werden zur Abgasrückführung (AGR) verwendet, um den Emissionsanteil von umweltfeindlichen Stickoxiden, die bei der Dieselverbrennung entstehen, gering zu halten.

Das AGR Dilemma – AGR Ventil muss nach Update mehr leisten

Als Abgasrückführung wird ein Vorgang bezeichnet, bei dem Abgasluft nicht ausgestoßen, sondern erneut für die Verbrennung genutzt wird. Durch die Abgasrückführung wird der Ausstoß von Stickoxiden verringert, jedoch führt die Abgasrückführung gleichfalls zu einer erhöhten Bildung von Rußpartikeln während der Kraftstoffverbrennung. Sowohl der Ausstoß von Stickoxiden als auch die Emmission von Rußpartikeln werden aber durch rechtliche Höchstwerte begrenzt, die nicht überschritten werden dürfen (Norm Euro 6). Je höher die Motorlast steigt, umso größer wird der Anteil an Rußpartikeln an den Abgasen, die Abgasrückführung muss dann aber zurückgefahren werden, um einer Verrußung der Abgase entgegenzusteuern.

Jetzt kostenlose Erstberatung anfordern

Versottungsschäden und verstopfte AGR Ventile nach Softwareupdate

Die von VW ausgetauschte Motorsteuerungssoftware führt nun dazu, dass der Anteil an Stickoxiden geringer ausfällt. Offenbar entstehen nun aber auch mehr Rußpartikel, die zu Versottungsschäden führen können. Mandanten berichten von einer verminderten Motorenleistung, ruckelnden Motoren und starkem Rußaustritt. Diese Schäden hatten dann zum Teil auch den Totalausfall des Motors zur Folge. Nicht in allen Fällen hat VW die Kosten für die Reparaturen übernommen. Ist aber das Softwareupdate für die Schäden verantwortlich, muss selbstverständlich der Hersteller für die notwendig gewordenen Reparaturen gerade stehen. Auch Fehler in der Software, die in den Fahrzeugen zum Einsatz kommt, können einen Mangel darstellen und umfangreiche Gewährleistungsrechte und Schadensersatzansprüche begründen – bis hin zum Rücktritt vom Autokauf.

An dieser Stelle könnten noch zahlreiche weitere Beispiele angeführt werden, in denen der Volkswagen-Konzern mit Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit wirbt. Allein die tatsächlichen Schadstoffwerte sprechen eine deutlich andere Sprache. Festzustellen ist, dass nahezu jedes Dieselfahrzeug der Marke Audi die vorgeschriebenen Abgaswerte nicht einhält. Es handelt sich somit keineswegs um umweltfreundliche und nachhaltige Fahrzeuge. Leidtragende sind sowohl die Käufer als auch die Umwelt. Die Käufer sehen sich aufgrund der tatsächlich erhöhten, unzulässigen Abgaswerte nun mit Maßnahmen wie Software-Updates, Folgekosten und Fahrverboten konfrontiert. Die Umweltschäden durch die Abgase sind indes noch nicht absehbar.

Übersicht der schmutzigsten Dieselfahrzeuge im Abgasskandal

Die nachfolgende Übersicht stellt den Schadstoffausstoß der Fahrzeuge des Volkswagen-Konzerns im direkten Vergleich zu anderen Herstellern dar.

Euro-5-Grenzwert: 0,18 NOx in g/km, Euro-6-Grenzwert: 0,08 NOx in g/km
Jetzt kostenlose Erstberatung anfordern

VW Diesel-Skandal: Ihre Möglichkeiten bei einer unzulässigen Abschalteinrichtung

Um sich vor den negativen Auswirkungen der Abgasmanipulation zu schützen, stehen den betroffenen Autobesitzern unterschiedliche Optionen zur Wahl.

1) Ansprüche gegen den Fahrzeughändler im VW-Abgasskandal

Zunächst bestehen Ansprüche gegen den Händler. Ein Autohändler hat dafür einzustehen, dass das Fahrzeug in einem ordnungsgemäßen Zustand verkauft wird. Sind die Abgaswerte im realen Fahrbetrieb entgegen den Angaben bei der Zulassungsstelle erhöht, stellt dies einen Mangel an dem verkauften Fahrzeug dar. Dem Käufer eines solchen Wagens stehen somit die Rechte auf Mängelgewährleistung zu.

Mängelgewährleistung beinhaltet zwar auch die Beseitigung des Mangels, jedoch besteht in der Regel keine Möglichkeit, den Mangel durch ein Software-Update zu beseitigen, ohne einen weiteren Mangel zu verursachen. Diese Ansprüche gegen den Händler sind daher in der Regel auf die Rückabwicklung des Kaufvertrages gerichtet. Dies bedeutet, dass der Wagen an den Händler zurückgegeben werden kann und der Kaufpreis erstattet wird. So hatte auch zuletzt das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg entschieden. Damit liegt ein wegweisendes oberinstanzliches Urteil vor, das im Falle einer Klage Ihrerseits gegen den Autobauer vor Gericht zu Ihren Gunsten zum Einsatz gebracht werden kann. Wie bereits aus anderen Abgas-Fällen bekannt, ist hier lediglich eine relativ geringe Nutzungsentschädigung für die gefahrenen Kilometer zu zahlen.

2) Ansprüche gegen den Fahrzeug- bzw. Motorenhersteller bei zu hohen Abgaswerten

Weiter sind Ansprüche gegen den Fahrzeug- bzw. Motorenhersteller gegeben. Der Umstand, dass Audi offensichtlich die Abgaswerte manipuliert hat, lässt den begründeten Verdacht zu, dass der Volkswagen-Konzern bei der Zulassung seiner Fahrzeuge betrogen hat. Es handelt sich somit um einen Betrug im strafrechtlichem Sinne, gegen das ein gerichtliches Verfahren eingeleitet werden kann. Ähnlich liegt der Sachverhalt bei der Daimler AG und BMW.

Darüber hinaus hat der Volkswagen-Konzern in Prospekten, Katalogen und anderer Werbung extensiv und gezielt mit der Umweltfreundlichkeit seiner Fahrzeuge geworben. Die im tatsächlichen Fahrbetrieb gemessenen Abgaswerte lassen den Fahrzeugbauer jedoch alles andere als umweltfreundlich erscheinen. Die schlicht falsche Werbung ist unzulässig. Dies gibt dem Käufer die Möglichkeit, deliktische Ansprüche per Klage gegen den Fahrzeughersteller geltend zu machen, denn der Käufer vertraut in der Regel auf die Werbeaussagen eines (Fahrzeug)herstellers. Die Werbeaussagen über die entsprechenden Fahrzeuge mit Dieselmotoren stellen somit eine bewusste Täuschung der Kunden dar.

Die Ansprüche gegen den Fahrzeughersteller richten sich in der Regel auf die Rückgabe des Wagens direkt an den Hersteller. Hierbei ist ebenfalls der Kaufpreis, abzüglich der Nutzungsentschädigung, an den Käufer zu erstatten.

Abgasskandal VW: Ihr gutes Recht im Dieselskandal

Zusammenfassend gesagt stehen den Käufern die Rechte auf Rückabwicklung des Kaufvertrages und Rückgabe des Wagens an den Fahrzeughersteller zu. Es ist nur eine geringe Nutzungsentschädigung zu leisten. Die Nutzungsentschädigung ist jedoch weitaus geringer als der tatsächliche Wertverlust, der die Fahrzeuge betrifft. Darüber hinaus erhält der Käufer den Kaufpreis mit Zins zurück.

Die Rückgabe des Fahrzeugs gegen Rückerstattung des Kaufpreises inklusive Zinsen ist somit die lukrativste und effektivste Methode, sich vor den ungewollten Folgen der VW-Abgasmanipulation zu schützen.

Mit den aufgezeigten Möglichkeiten lassen sich der drohende Wertverlust sowie Fahrverbote und ein möglicher Entzug der Betriebserlaubnis im Zuge des Dieselskandals effektiv verhindern.

Unser Team von erfahrenen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten steht dabei als verlässlicher Partner an Ihrer Seite.

Jetzt kostenlose Erstberatung anfordern

Darlehensfinanzierter Autokauf und Leasing – wie weiter im VW-Abgasskandal?

Oftmals wird ein Auto über ein Darlehen finanziert. Besonders die hochpreisigen Spitzenmodelle werden in der Regel über ein Darlehen finanziert oder geleast. Auch hier bestehen Möglichkeiten, sich von dem Fahrzeug, das mit falschen Angaben verkauft wurde, zu befreien. Mittels eines Widerrufs des Darlehensvertrages können Sie den Wagen an den Hersteller zurückgeben; die bereits gezahlten Darlehensraten werden Ihnen in diesem Fall erstattet.

Der sogenannte Widerrufsjoker ist auch noch nach Jahren einsetzbar, selbst wenn das Darlehen bereits vollständig zurückgezahlt wurde. Voraussetzung dafür ist, dass die Widerrufsbelehrung fehlerhaft oder unvollständig ist. Dies ist regelmäßig dann der Fall, wenn Pflichtangaben nicht vorhanden sind oder die Informationen unverständlich und undurchsichtig sind. Ob eine Widerrufbarkeit Ihres Darlehensvertrages vorliegt, können Sie im Rahmen einer kostenlosen Erstprüfung durch einen Rechtsanwalt feststellen lassen.

Sollte dies der Fall sein, können Sie Ihr Fahrzeug trotz der vielen Unannehmlichkeiten im Zuge des Abgasskandals von VW & Co. verhältnismäßig einfach abstoßen und auf eine umweltfreundlichere Alternative umsteigen.

Bei Leasingverträgen richten sich die Ansprüche der betrogenen Kunden auf die Rückgabe des Fahrzeugs an den Leasinggeber und die Ansprüche auf Rückzahlung der geleisteten Raten inklusive Sonderzahlung gegen den Motoren- bzw. Fahrzeughersteller.

Nehmen Sie Ihr gutes Recht wahr & vereinbaren Sie eine kostenlose Erstberatung bei VON RUEDEN.

Die Rechtsanwälte der Verbraucherrechtskanzlei VON RUEDEN vertreten eine Vielzahl von betrogenen Autokäufern. Profitieren auch Sie von unserer Kompetenz und Erfahrung und lassen Sie sich kostenlos zu Ihren Möglichkeiten im Rahmen des VW-Abgasskandals beraten.

Kontaktieren Sie uns einfach

Im Rahmen eines kostenlosen Erstgesprächs erhalten Sie eine erste rechtliche Einschätzung Ihres individuellen Falles sowie Informationen zum Verfahrensablauf einer Klage vor Gericht. Mit der Kanzlei VON RUEDEN sind Sie bestens gewappnet, um Ihr Recht im Abgasskandal von Volkswagen geltend zu machen!