Lassen sich Punkte, Bußgeld oder ein Fahrverbot verhindern?

Schrittgeschwindigkeit: Welche Regeln gelten für Autofahrer?

Schrittgeschwindigkeit: Schritt fahren ist gelegentlich innerorts notwendig.

Wer ins Auto steigt, will in erster Linie vor allem eins: schnell an sein Ziel kommen. Doch in manchen Fällen müssen Autofahrer sich zügeln – und zwar so weit, dass sie nicht schneller sind als ein Fußgänger. Das ist die sogenannte Schrittgeschwindigkeit, die dem ein oder anderen Fahrer ganz schön auf die Nerven geht. Man sollte sich allerdings trotzdem sehr genau daran halten.

Schrittgeschwindigkeit in km/h? Genaue Regelungen gibt es nicht

Die Schrittgeschwindigkeit ist ein schwammiger Begriff. Schließlich geht jeder Mensch unterschiedlich schnell – wie soll es hier eine Einheit geben? Tatsächlich gibt es für die Schrittgeschwindigkeit in der StVO (Straßenverkehrsordnung) keinen vorgeschriebenen Wert. Es wird letztlich den Gerichten überlassen, eine Definition für die Schrittgeschwindigkeit zu finden. Dazu gab es bereits mehrere Urteile, aus denen sich ableiten lässt, dass man unter Schrittgeschwindigkeit ein Tempo zwischen 7 und 15 km/h verstehen kann.

Lassen sich Punkte, Bußgeld oder ein Fahrverbot verhindern?

Machen Sie den kostenfreien und unverbindlichen Test.

Jetzt kostenlos prüfen  

Wo gilt Schrittgeschwindigkeit? Schild gibt Auskunft

Zeichen 325.1: verkehrsberuhigter Bereich - auch Spielstraße genannt. Hier muss in Schrittgeschwindigkeit gefahren werden.

Im Straßenverkehr kommt es immer mal wieder vor, dass Autofahrer in Schrittgeschwindigkeit fahren müssen. Sie gilt:

  • auf Spielstraßen (mit entsprechenden Schildern gekennzeichnet),
  • in verkehrsberuhigten Bereichen und
  • an Haltestellen von Bussen, Straßenbahnen und Schulbussen. Wenn Busse dort halten und Passagiere aus- und einsteigen, dürfen Autos nur in Schrittgeschwindigkeit überholen.

Die Schrittgeschwindigkeit wird meist mit dem Zeichen 325.1 angezeigt – dem Schild, das einen verkehrsberuhigten Bereich kennzeichnet.

Schrittgeschwindigkeit nicht eingehalten? Das sagt der Bußgeldkatalog

Wer die Schrittgeschwindigkeit missachtet und geblitzt wird, muss mit einer Strafe aus dem Bußgeldkatalog rechnen. In der Regel kommt auf die Verkehrssünder ein Bußgeld, Punkte in Flensburg und manchmal sogar auf ein Fahrverbot wegen einer Geschwindigkeitsüberschreitung zu.

Das sind die aktuellen Sanktionen bei einer Überschreitung der Schrittgeschwindigkeit innerorts:

ÜberschreitungBußgeldPunkteFahrverbotEinspruch
Bis 10 km/h30 Euro

Wohl nicht
11 bis 15 km/h50 Euro

Wohl nicht
16 bis 20 km/h70 Euro

Wohl nicht
21 bis 25 km/h80 Euro11 MonatHier prüfen
26 bis 30 km/h100 Euro11 MonatHier prüfen
31 bis 40 km/h160 Euro21 MonatHier prüfen
41 bis 50 km/h200 Euro21 MonatHier prüfen
51 bis 60 km/h280 Euro22 MonateHier prüfen
61 bis 70 km/h480 Euro23 MonateHier prüfen
Über 70 km/h680 Euro23 MonateHier prüfen
ÜberschreitungBußgeldPunkteFahrverbotEinspruch
Bis 10 km/h30 Euro

Wohl nicht
11 bis 15 km/h50 Euro

Wohl nicht
16 bis 20 km/h70 Euro

Wohl nicht
21 bis 25 km/h80 Euro11 MonatHier prüfen
26 bis 30 km/h100 Euro11 MonatHier prüfen
31 bis 40 km/h160 Euro21 MonatHier prüfen
41 bis 50 km/h200 Euro21 MonatHier prüfen
51 bis 60 km/h280 Euro22 MonateHier prüfen
61 bis 70 km/h480 Euro23 MonateHier prüfen
Über 70 km/h680 Euro23 MonateHier prüfen

Gilt im Kreisverkehr Schrittgeschwindigkeit?

Unter Autofahrern herrscht häufig der Irrglaube, sie müssten im Kreisverkehr Schrittgeschwindigkeit fahren. Das ist jedoch nicht korrekt. Autofahrer sollten zwar ihr Tempo drosseln, da sie sich nicht auf einer geraden Straße befinden und zusätzlich im Begriff sind, abzubiegen, aber das Fahren im Schritttempo ist nicht nötig. Ganz im Gegenteil kann dieses stark gedrosselte Tempo eine Behinderung anderer Verkehrsteilnehmer bedeuten.

Gibt es eine Anschnallpflicht bei Schrittgeschwindigkeit?

Geregelt ist die Anschnallpflicht im § 21a der Straßenverkehrsordnung (StVO). Dort steht geschrieben, dass die Anschnallpflicht bei Schrittgeschwindigkeit nicht gilt, wenn Autofahrer rückwärtsfahren – beispielsweise beim Einparken – oder wenn sie sich auf einem Parkplatz befinden. Diese kleine Gurt-Freiheit sollte aber nicht falsch ausgelegt werden: Wer beispielsweise langsam durch die Straßen fährt und nach einer Parklücke Ausschau hält, muss weiterhin angeschnallt bleiben. Das gilt auch, wenn Autofahrer an einer roten Ampel oder im Stau nur in Schrittgeschwindigkeit vorwärtskommen.

Lassen sich Punkte, Bußgeld oder ein Fahrverbot verhindern?

Machen Sie den kostenfreien und unverbindlichen Test.

Jetzt kostenlos prüfen