BMW Abgasskandal im Fokus: Fahrzeuge mit hohen Stickoxidwerten

Der bayrische Autohersteller BMW vertreibt seit jeher qualitativ hochwertige Fahrzeuge der gehobenen Preisklasse, darunter eine Vielzahl von Dieselfahrzeugen. Mit der Umstellung der Fahrzeuge auf die Euro 5- bzw. Euro 6-Norm bekommt das Image der BMW AG jedoch Kratzer im schönen Lack: Unterschiedliche Messungen und Tests haben ergeben, dass auch die Dieselmodelle der BMW AG im realen Fahrbetrieb einen hohen bis sehr hohen Ausstoß an Stickoxiden (NOx) aufweisen. Betroffen sind vor allem die 2,0-Liter- und die 3,0-Liter-Dieselmotoren der Baujahre 2012 bis 2017, die von BMW selbst hergestellt und in nahezu jedem Modell verbaut wurden. Somit ist der Volkswagen-Konzern, der mit dem Motorentyp EA 189 unzulässige Abschalteinrichtungen in Millionen Diesel-Autos auf die Straßen gebracht hat, nicht mehr allein im Dieselskandal.

Welche Dieselfahrzeuge sind vom BMW Abgasskandal betroffen?

Der Kanzlei VON RUEDEN liegen deutlich erhöhte Abgaswerte bei folgenden Fahrzeugen vor:

  • Modelle mit Motoren der Euro-6-Norm
  • 118
  • 120
  • 125
  • 218
  • 220
  • 225
  • 316
  • 318
  • 320
  • 325
  • 418
  • 420
  • 425
  • 518
  • Modelle mit Motoren der Euro-6-Norm
  • 520
  • M550
  • 750
  • X1 18
  • X1 20
  • X1 25
  • X2 18
  • X2 20
  • X2 25
  • X3 18
  • X3 20
  • X4 20
  • X5 25

Sie sind rechtsschutzversichert?

Dann ist es immer sinnvoll, Einzelklage gegen das „schädigende“ Unternehmen zu erheben. Denn die „Rechtsschutz“ übernimmt die Kosten der Einzelklage.

  • Eine Einzelklage ist individuell gestaltbar!
  • Schneller zu Ihrem Recht und somit zu Ihrem Geld kommen!
  • Kein Kostenrisiko!
  • Kostenlose Deckungsanfrage bei Ihrer Rechtsschutzversicherung
  • Kostenlose Erstberatung inkl. Berechnung Ihres wirtschaftlichen Vorteils

Alle Informationen und Ihre Möglichkeiten im Abgasskandal zusammengefasst

Rückruf von Modellen im Zuge des BMW-Diesel-Skandals

Obwohl andere deutsche Autohersteller offener zu ihrer Kundschaft waren und Manipulationen an den Abgassystemen zwischenzeitlich eingestanden hatten, hielt sich die BMW AG bislang zurück. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) ist dem nun entgegengetreten und hat einen Rückruf der Modelle BMW 750 3,0 Diesel Euro 6 und BMW M 550 3,0 Diesel Euro 6 veranlasst. Es ist davon auszugehen, dass weitere Modelle folgen werden, denn die Staatsanwaltschaft München hatte im März 2018 die BMW-Zentrale durchsucht und Ermittlungen wegen Betrugsverdacht aufgenommen. BMW selbst hatte hierzu mitgeteilt, dass bei etwa 11.000 Dieselfahrzeugen der 5er- und 7er-Reihe „irrtümlich“ die Abgas-Software für die Modelle X5 und X6 aufgespielt wurde. Laut der Süddeutschen Zeitung soll der Autobauer BMW wegen der unzulässigen Abschalteinrichtungen ein Bußgeld von 10 Millionen Euro zahlen.

Abgasskandal BMW: Manipulierte Software?

Welche genauen Auswirkungen die „irrtümlich“ aufgespielte Software hat, werden die weiteren Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) zeigen. Außerdem bleibt abzuwarten, ob neben den bereits zugestandenen Software-Fehlern, weitere Fehler eingestanden werden. Klar scheint zu sein, dass die „irrtümlich“ aufgespielte Software einen ähnlichen Effekt bewirkt, wie sie bereits bei den Volkswagen-Motoren bekannt wurde.

Die Folgen für die Käufer sind schwerwiegend: Neben dem Wertverlust drohen Fahrverbote und teure Reparaturen infolge eines möglichen Software-Updates, wie sie bereits der Volkswagen-Konzern für seine betroffenen Diesel-Modelle anbietet. Das Tragische daran: Die Diesel-Autos, die nun möglicherweise nicht mehr zugelassen werden, wurden stets als besonders umweltfreundlich beworben. Für wohlmeinende, umweltbewusste Besitzer eines Diesel-Fahrzeugs dürften die Enthüllungen ein herber Rückschlag sein.

Abgasskandal BMW – Ihr gutes Recht im Dieselskandal

Als Käufer stehen Ihnen die Rechte auf Rückabwicklung des Kaufvertrages und auf Rückgabe des Wagens an den Fahrzeughersteller zu. Hierbei ist nur eine geringe Nutzungsentschädigung zu leisten, die jedoch weitaus geringer als der tatsächliche Wertverlust der Fahrzeuge ausfällt. Darüber hinaus erhält der Käufer den Kaufpreis mit Zins zurück.

Die Rückgabe des Fahrzeugs gegen Rückerstattung des Kaufpreises inklusive Zinsen ist somit die lukrativste und effektivste Methode, um sich vor den ungewollten Folgen der unzulässigen Manipulation der Abschalteinrichtung in Ihrem Fahrzeug zu schützen.

Mit den von uns aufgezeigten Möglichkeiten lassen sich der drohende Wertverlust sowie Fahrverbote und ein möglicher Entzug der Betriebserlaubnis im Zuge des Diesel-Skandals effektiv verhindern.

Unser Team von erfahrenen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten steht dabei als verlässlicher Partner an Ihrer Seite.

3 Gründe, Von Rueden gegen BMW zu beauftragen:

  • VON RUEDEN ist hoch spezialisiert auf Rechtsstreitigkeiten im Abgasskandal.
  • Wir betreuen deutschlandweit über 3.000 Mandanten gegen den VW-Konzern, Daimler und Co. Wir kämpfen auch für Ihre Rechte!
  • VON RUEDEN hat deutschlandweit die ersten 4 Urteile im Abgasskandal gegen die Daimler AG erstritten.

Jetzt als BMW-Fahrer unsere kostenlose Erstberatung einholen

Die Rechtsanwälte der Verbraucherrechtskanzlei VON RUEDEN vertreten eine Vielzahl von betrogenen Autokäufern. Profitieren auch Sie von unserer Kompetenz und Erfahrung und lassen Sie sich kostenlos zu Ihren Möglichkeiten im Rahmen des BMW-Abgasskandals beraten.

Kontaktieren Sie uns einfach

Im Rahmen eines kostenlosen Erstgesprächs erhalten Sie eine erste rechtliche Einschätzung Ihres individuellen Falles sowie Informationen zum Verfahrensablauf bei einer Klage vor Gericht.