VW-Rückruf: Diesel-Coupé CC von Abgasmanipulationen betroffen

Der Abgasskandal bei VW betrifft immer mehr Modelle. Nun sind auch Dieselfahrzeuge vom Typ VW CC auf Anordnung des Kraftfahrt-Bundesamtes zurückgerufen worden. Hersteller-Code der Rückrufaktion ist 23R7. Hierbei handelt es sich um ein Coupé von Volkswagen auf Grundlage des Passat B 6.

Fahrzeuge mit Dieselmotoren EA 189 und EA 288 betroffen

Betroffen sind Fahrzeuge, in denen die Dieselmotoren EA 189 und EA 288 eingebaut wurden, so auch der VW CC. Beide Motoren hat VW mit illegalen Abschalteinrichtungen ausgestattet, die die Abgasreinigung im normalen Straßenverkehr ausschalten. Das Fahrzeug erkennt auch, wenn es sich auf einem Prüfstand befindet und schaltet die Abgasreinigung aus. Auf diese Weise konnte VW die Stickoxid-Messwerte seiner Fahrzeuge manipulieren. Beim VW EA 288, der in VW CC 2.0 TDI BlueMotion Technology verbaut wurde, wurden auch sogenannte Thermofenster eingerichtet. Diese schalten die Abgasreinigung bei kalten Außentemperaturen ab, um den Motor zu schützen. Dabei hat VW die Thermofenster, in denen die Abgasreinigung ausgeschaltet wird, wohl auch zu großzügig ausgelegt.

Abschalteinrichtungen illegal

Mehrere Gerichte haben den Einsatz von Abschalteinrichtungen in Dieselfahrzeugen, wie dem VW CC bereits für illegal erklärt und den Käufern Schadensersatz, sowie einen Anspruch auf Rückzahlung des Kaufpreises gegen Rückgabe des Fahrzeugs zugestanden. Die Gerichte verurteilten VW dabei wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung durch Käufertäuschung. Allerdings wird den VW-Kunden bislang die sogenannte Nutzungsentschädigung von der Kaufpreiserstattung abgezogen. Diese darf VW einbehalten, weil der Käufer das Fahrzeug bis daher nutzen konnte. Dies erscheint vor dem Hintergrund der vorsätzlichen sittenwidrigen Schädigung äußerst zweifelhaft.

Volle Kaufpreiserstattung

Jedoch hat der Halter eines VW Passat nun vor dem Landgericht Potsdam erreicht, dass VW ihm die volle Kaufsumme erstatten muss. Die Richter des LG Potsdam gestanden dem Wolfsburger Konzern keine Nutzungsentschädigung zu. Die hiergegen eingelegte Berufung vor dem Oberlandesgericht Brandenburg zog VW zurück. Damit ist das erstinstanzliche Urteil des LG Potsdam rechtskräftig.

Softwareupdates unzureichend

Bisher hat Volkswagen versucht sich mit Softwareupdates an den betroffenen Dieselmotoren aus der Affäre zu ziehen. Der ADAC berichtet jedoch, bei Mitgliedern des Autoclubs sei es kurz nach dem Softwareupdate zu Problemen mit dem Motorlaufverhalten durch Ruckeln oder Rasseln gekommen. Auch von Schäden an Bauteilen der Motoren, wie dem Ausfall von AGR-Ventilen, Kühlern oder Partikelfiltern, wird berichtet. Das Softwareupdate bietet also keine hinreichende Sicherheit dafür, dass das Fahrzeug anschließend fehlerfrei fährt. VW hat sich geweigert eine Garantie dafür zu übernehmen, dass es infolge des Softwareupdates nicht zu Leistungseinbußen des Motors, oder einem erhöhten Verbrauch kommt.

Rechte geltend machen

Betroffene VW- Kunden, nicht nur Fahrer des VW CC, sollten nun prüfen lassen, welche Ansprüche sie gegen VW geltend machen können. Die erfahrenen Rechtsanwälte der Verbraucherrechtekanzlei VON RUEDEN unterstützen Sie dabei gerne. Wir vertreten bereits über 5.000 Mandanten bundesweit im Dieselabgasskandal. Nutzen Sie unsere KOSTENLOSE ERSTBERATUNG oder kontaktieren Sie uns unter 030-200 590 770 oder schreiben Sie uns per E-Mail unter info@rueden.de.

Quellen:

Spiegel: Verkehrsministerium dementiert Bericht über Schönwetter-Diesel, URL: https://www.spiegel.de/auto/aktuell/abgasskandal-verkehrsministerium-dementiert-bericht-ueber-schoenwetter-diesel-a-1157972.html, abgerufen am 17.02.2020.

KBA: Rückrufdatenbank, URL: https://www.kba-online.de/gpsg/auskunftlisteServlet, abgerufen am 17.02.2020.

Viehmann, Sebastian: Muss VW Betrugs-Diesel zurücknehmen und jetzt den vollen Kaufpreis erstatten?, Spiegel, URL: https://www.focus.de/auto/news/abgas-skandal/abgas-skandal-muss-vw-betrugs-diesel-zuruecknehmen-und-jetzt-den-vollen-kaufpreis-erstatten_id_11648128.html, abgerufen am 17.02.2020.

ADAC: Fahrzeuge der VW-Gruppe von Manipulationssoftware betroffen, URL: https://www.adac.de/verkehr/abgas-diesel-fahrverbote/abgasskandal-rechte/rechte-verbraucher/vw/, abgerufen am 17.02.2020.