VW-Jetta-Motoren lösten Dieselskandal aus

Volkswagen hat 2018 den VW Jetta VII rausgebracht, eine Limousine der Kompaktklasse – allerdings nicht in Europa, sondern in Amerika. Dort soll das Fahrzeug die Kunden von VW besonders durch geringen Verbrauch und niedrige Kosten begeistern – wie es schon bei seinem Vorgängermodell dem VW Jetta VI der Fall sein sollte. Allerdings hatte VW in dessen Diesel-Modellen Motoren vom Typ EA 189 und EA 288 in den 1.6 TDI- und 2.0 TDI-Varianten verbaut. Eben jene Motoren, in denen VW eine illegale Abschalteinrichtung zur Abgasmanipulation unterbrachte. Entdeckt wurden die Abgasmanipulationen erstmals in einem VW Jetta.

Stickoxidablagerung durch NOX-Speicherkatalysator

In Folge war der VW Jetta von 15 Rückrufaktionen betroffen, die das Kraftfahrt-Bundesamt überwachte. Diese bezogen sich auf Fahrzeuge mit dem Herstellercode 23R7. Der letzte Rückruf, vom 08. März 2017 betraf Fahrzeuge aus den Baujahren 2007 bis 2017. Beim VW Jetta verwendete VW einen NOX-Speicherkatalysator. Dieser sorgte dafür, dass sich die Stickoxide auf der Oberfläche anlagerten. War der Speicherkatalysator voll, fand eine Regeneration durch einen chemischen Prozess statt. Diese Regeneration schaltete das Fahrzeug im Straßenbetrieb jedoch ab, sodass der Stickoxidausstoß mindestens um den Faktor fünf zunahm.

Abgasmanipulation auch beim VW Jetta Ottomotor

Auch VW Jetta-Modelle, die mit einem TSI-Ottomotor ausgerüstet wurden, waren von den Abgasmanipulationen betroffen. In diese waren Zylinderabschaltungen verbaut worden, etwa in der 1,4 Liter-Ottomotor-Variante des VW Jetta. Volkswagen manipulierte allein in Deutschland die Abgaswerte von rund 98.000 Fahrzeugen mit Ottomotor, darunter auch die 1,0-Liter-Motoren in VW Polo, Seat Leon und Seat Ibiza.

Keine Garantie für Leistung und Verbrauch nach Softwareupdate

VW hat im Zuge des Rückrufs die betroffenen Fahrzeuge mit einem Softwareupdate behandelt. Allerdings hat sich der Konzern geweigert, eine Garantie dafür zu übernehmen, dass es weder zu Leistungseinbußen in Folge des Updates kommt noch der Verbrauch des Fahrzeugs steigt. Bei beiden Nebenwirkungen handelt es sich um Faktoren, die für den Wert eines Fahrzeugs auf dem Markt von entscheidender Bedeutung sind.

Kostenlosen Erstberatung für VW Jetta-Besitzer

Die Rechtsanwaltskanzlei für Verbraucherrecht VON RUEDEN steht Ihnen gerne mit einer KOSTENLOSEN ERSTBERATUNG zur Seite. Wir prüfen Ihre Ansprüche und unterstützen Sie bei einer Klage. VON RUEDEN vertritt bereits über 5.000 Geschädigte des Abgasskandals bundesweit. Gerne können Sie uns direkt per Telefon kontaktieren unter 030-200 590 770 oder Sie schreiben uns eine E-Mail an info@rueden.de

Quellen:

Geiger, Thomas: Endlich mal wieder ein VW fürs Volk, URL: https://www.welt.de/motor/auto-der-woche/article175624837/Jetta-Den-VW-fuers-Volk-gibt-es-leider-nicht-in-Europa.html, abgerufen am 11.02.2020.

Viehmann, Sebastian:  Dieses Auto führte zum größten CW-Crash aller Zeiten, URL: https://www.focus.de/auto/news/autoabsatz/dieselgate-mit-dem-us-jetta-fing-es-an-dieses-auto-fuehrte-zum-groessten-vw-crash-aller-zeiten_id_4994430.html, abgerufen am 11.02.2020.