Verbraucherzentraler Bundesverband: Musterfeststellungsklage gegen Daimler im Dieselskandal

Veröffentlicht am in Pressemitteilungen

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat heute aufgrund unzulässiger Abschalteinrichtungen in Dieselmotoren vor dem Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart eine Musterfeststellungsklage gegen die Daimler AG eingereicht. Im Zentrum der Klage stehen die GLC- und GLK-Mercedes-Benz-Modelle mit dem Dieselmotortyp OM 651. Die Musterfeststellungsklage soll die Chancen auf Schadensersatz für betrogene Daimler-Kunden erhöhen.

Der vzbv verklagt den Stuttgarter Autokonzern auf Schadensersatz, da er die Abgasgrenzwerte bewusst manipuliert hat. Mithilfe unzulässiger Abschalteinrichtungen erreichen Autobauer, dass ihre Fahrzeuge während der Typengenehmigung die zulässigen Grenzwerte einhalten. Im realen Straßenverkehr überschreiten sie diese aber um ein Vielfaches. Die Mercedes-Modelle GLC und GLK mit OM 651-Motoren hat das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) bereits aufgrund unzulässiger Abschalteinrichtungen zurückgerufen.

Der vzbv-Vorstand Klaus Müller kommentiert die „Mercedes-Sammelklage“: „Der vzbv geht davon aus, dass mit der Musterfeststellungsklage gegen die Daimler AG Verbraucherinnen und Verbraucher Schadensersatz verlangen können. Mögliche Betroffene erhalten Gewissheit darüber, ob die Daimler AG in mehreren Fahrzeugmodellen absichtlich unzulässige Abschalteinrichtungen verbaut hat.“ Trotz der behördlichen Rückrufe bestreite die Daimler AG bis heute die Manipulationen an ihren Fahrzeugen. Das OLG Stuttgart solle das nun feststellen. „Für viele betroffene Verbraucher herrscht dann endlich Rechtsklarheit“, so Müller weiter.

Vom KBA-Rückruf sind laut vzbv hierzulande etwa 254.000 Mercedes-Fahrzeuge betroffen. Der Motortyp OM 651, auf den der vzbv in der Musterfeststellungsklage zielt, ist in knapp 50.000 GLC- und GLK-Fahrzeugmodellen in Deutschland verbaut. Da die Modelle GLC und GLK bereits 2018 zurückgerufen wurden, könnte eine Verjährung der Ansprüche schon Ende des Jahres 2021 eintreten. Mit einer Beteiligung an der Musterfeststellungsklage können Daimler-Kunden die Verjährung ihrer Ansprüche verhindern.

Die Rechtsanwälte der Kanzlei VON RUEDEN begrüßen die Einreichung einer Musterfeststellungsklage zur Klärung wichtiger rechtlicher Grundsatzfragen, hätte sich aber bei der Auswahl der prozessführenden Kanzlei gegen Daimler mehr Transparenz gewünscht. Mit mehr als 5.000 Fällen ist VON RUEDEN Rechtsanwälte eine der beiden führenden Anwaltskanzleien gegen die Daimler AG. Verbraucher, die vom Daimler-Abgasskandal betroffen sind und ein Fahrzeug mit OM 651-Motortyp besitzen, können sich hier der Musterfeststellungsklage anschließen.