Opel Abgasskandal: Hohe Stickoxidwerte bei Opel festgestellt

Die Opel Automobile GmbH gehört seit 2017 zum französischen Automobilkonzern Groupe PSA, der auch die Automobilmarken Fiat, Peugeot, Citroën und Vauxhall unter seinem Dach vereint. Zuvor war Opel Teil des amerikanischen Konzerns General Motors. Wie viele andere Autobauer hat auch Opel nahezu jedes Fahrzeugmodell in einer Variante mit Dieselmotor im Repertoire.

Die Dieselmotoren, die in Opel-Fahrzeugen verbaut sind, sind in Kooperationen mit General Motors, Ford und Fiat entwickelt worden. Vor dem Hintergrund des Volkswagen-Abgasskandals rückte neben anderen Fahrzeugherstellern ebenfalls die Opel Automobile GmbH in den Fokus der Ermittlungen. Bei den Marken Fiat, Peugeot und Citroën der Groupe PSA hatten mehrere Institute bereits hohe Stickoxidwerte im realen Fahrbetrieb festgestellt. Viele Fahrzeuge von Opel, insbesondere jene aus den Baujahren 2008 bis 2017, weisen im tatsächlichen Fahrbetrieb ebenfalls erhöhte Stickoxidwerte auf.

Welche Dieselfahrzeuge sind vom Opel Abgasskandal betroffen?

Bisher ist bekannt, dass folgende Opel-Modelle mit der Abgasnorm Euro 6 vom Abgasskandal betroffen sind und vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) zurückgerufen werden:

  • Astra 1.6
  • Cascada 2.0
  • Insignia 2.0
  • Mokka 1.6
  • Zafira 1.6, 2.0

Rückruf von Opel: Dieselskandal trifft nun auch Opel-Fahrer

Wie im Falle der anderen Automobilhersteller, die mit zu hohen Stickoxidwerten aufgefallen sind, musste auch die Opel Automobile GmbH weitreichende Rückrufaktionen organisieren. Zunächst ordnete das KBA im Herbst 2018 Rückrufe an, gegen die sich Opel gerichtlich zu wehren versuchte. Opel verlor und musste Ende 2019 den verpflichtenden Rückruf der betroffenen Modelle durchführen.

Die vom Opel-Dieselskandal betroffenen Modelle überschreiten in der normalen Nutzung die Grenzwerte an Stickoxiden um ein Vielfaches. Bei diesen Fahrzeugen sind die Folgen für die Käufer besonders schwerwiegend: Neben dem Wertverlust drohen Fahrverbote und teure Reparaturen infolge eines Softwareupdates, das im Rahmen der Rückrufe auf die Motorsteuerung aufgespielt wird. Dabei wurden die Fahrzeuge vor den Enthüllungen im Abgasskandal von Opel stets als besonders umweltfreundlich beworben.

Was Sie als Betroffener jetzt tun sollten – Ihre Möglichkeiten

Sie sind rechtsschutzversichert?

Dann ist es immer sinnvoll, Einzelklage gegen das schädigende Unternehmen zu erheben. Denn die Rechtsschutzversicherung übernimmt die Kosten der Einzelklage.

  • Eine Einzelklage ist individuell gestaltbar
  • Schneller zu Ihrem Recht und somit zu Ihrem Geld kommen
  • Kein Kostenrisiko
  • Kostenlose Deckungsanfrage bei Ihrer Rechtsschutzversicherung
  • Kostenlose Erstberatung inklusive Berechnung Ihres wirtschaftlichen Vorteils

Opel im Abgasskandal: Ihre Rechte im Dieselskandal

Den Opel-Käufern stehen im Abgasskandal das Recht auf Rückabwicklung des Kaufvertrags und die Rückgabe des Wagens an den Fahrzeughersteller zu. Vom Kaufpreis wird nur eine geringe Nutzungsentschädigung abgezogen, die Opel dafür entschädigen soll, dass der Kunde das Fahrzeug bereits gefahren hat. Die Nutzungsentschädigung fällt jedoch weitaus geringer aus als der tatsächliche Wertverlust des Fahrzeugs. Des Weiteren erhält der Opel-Kunde den Kaufpreis mit Zins zurück.

Die Rückgabe des Fahrzeugs gegen Rückerstattung des Kaufpreises inklusive Zinsen ist somit die lukrativste und effektivste Methode, um sich vor den ungewollten Folgen der hohen Abgaswerte zu schützen. Mit diesem Vorgehen lassen sich der drohende Wertverlust, Fahrverbote und ein möglicher Entzug der Betriebserlaubnis für den Opel effektiv verhindern.

Alle Informationen und Ihre Möglichkeiten im Abgasskandal zusammengefasst

3 Gründe, VON RUEDEN gegen Opel zu beauftragen:

  1. VON RUEDEN ist hoch spezialisiert auf Rechtsstreitigkeiten im Abgasskandal.
  2. Wir betreuen deutschlandweit über 5.000 Mandanten gegen den VW-Konzern, Daimler und Co. Wir kämpfen auch für Ihre Rechte!
  3. VON RUEDEN hat deutschlandweit die ersten vier Urteile im Abgasskandal gegen die Daimler AG erstritten.

Die erfahrenen Rechtsanwälte der Verbraucherrechtskanzlei VON RUEDEN vertreten eine Vielzahl von Autokäufern: bereits über 5.000 Mandanten im Abgasskandal. Profitieren auch Sie von Kompetenz und Erfahrung und lassen Sie sich kostenlos zu Ihren Möglichkeiten im Rahmen des Opel-Abgasskandals beraten. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf: telefonisch unter der 030 200 590 770 oder per Mail an info@rueden.de.

Im kostenfreien und unverbindlichen Erstgespräch schätzen wir Ihren individuellen Fall rechtlich ein und geben Ihnen alle Informationen zum Verfahrensablauf bei einer Klage vor Gericht. Mit der Kanzlei VON RUEDEN sind Sie bestens gewappnet, um Ihr Recht im Opel-Abgasskandal geltend zu machen!

Weitere Themen zum Opel Abgasskandal: Opel Rückruf