Lassen sich Punkte, Bußgeld oder ein Fahrverbot verhindern?

Alkohol am Steuer: Das sind die Konsequenzen

Alkoholkonsum sind im Straßenverkehr große Gefahren für die allgemeine Verkehrssicherheit. Denn: Der Fahrer setzt damit sein eigenes Leben und das Leben anderer Verkehrsteilnehmer aufs Spiel. Wer nach dem Alkoholkonsum am Steuer erwischt wird, muss mit einem erheblichem Bußgeld, Fahrverboten oder sogar mit einer Freiheitsstrafe rechnen.

Lassen sich Punkte, Bußgeld oder ein Fahrverbot verhindern?

Machen Sie den kostenfreien und unverbindlichen Test.

Jetzt kostenlos prüfen  

Gemäß § 24 a Abs. 1 beziehungsweise Abs. 2 Straßenverkehrsgesetzt (StVG) handelt derjenige ordnungswidrig, der ein Fahrzeug im Straßenverkehr unter Einfluss bestimmter Mengen Alkohol oder anderer berauschender Mittel, wie Drogen, führt. Wird diese gesetzlich vorgegebene Menge überschritten, drohen Strafen aus dem Bußgeldkatalog.

Alkohol am Steuer: Wie sind die Promillegrenzen?

Alkohol am Steuer ist in Deutschland Tabu.

Für Alkohol am Steuer gelten verschiedene Promillegrenzen: Bei einer Blutalkoholkonzentration von bis zu 0,5 Promille ist das Autofahren grundsätzlich straffrei. Liegt die Blutalkoholkonzentration zwischen 0,3 und 1,09 Promille mit alkoholbedingten Ausfallerscheinungen wie Orientierungslosigkeit oder verminderte Reaktionsfähigkeit, gilt der Autofahrer als relativ fahruntüchtig. Ab einer Blutalkoholkonzentration von 1,1 Promille wird die absolute Fahrtuntüchtigkeit angenommen. Es müssen keine Fahrfehler oder Anzeichen von Fahrunsicherheit vorliegen, um den Fahrer zu sanktionieren.

Wichtig: Das sind die Promillegrenzen, die in Deutschland gelten. Die europäischen Nachbarländer haben jeweils andere Grenzwerte festgelegt – es gibt in Europa also keine einheitliche Promillegrenze.

Alkohol am Steuer in der Probezeit: 0,0 Promille

Wer in der Probezeit vorsätzlich oder fahrlässig Alkohol trinkt und sich ans Steuer setzt, handelt ordnungswidrig im Sinne des § 24 c StVG. Hierzu zählen auch Fahrer, die das 21. Lebensjahr noch nicht beendet haben – obwohl sie sich nicht mehr in der Probezeit befinden. Für Fahranfänger unter 21 Jahren gelten damit nicht die oben genannten Grenzwerte für Alkohol am Steuer, sondern die 0,0-Promillegrenze. Sie dürfen also gar keinen Alkohol trinken, wenn sie anschließend Autofahren wollen.

Trunkenheit am Steuer in der Probezeit gilt als sogenannter A-Verstoß. Neben den Strafen aus dem Bußgeldkatalog droht dem Fahranfänger bei einem A-Verstoß die Verlängerung der Probezeit um zwei auf vier Jahre und die Anordnung der Teilnahme an einem  Aufbauseminar für Fahranfänger (ASF). Bei drei A-Verstößen in der Probezeit wird der Führerschein wieder entzogen.

Alkohol auf dem Fahrrad: Ein Problem?

Alkohol auf dem Fahrrad kann Konsequenzen aus dem Bußgeldkatalog nach sich ziehen.

Auch Fahrradfahrer müssen im Straßenverkehr bestimmte Promillegrenzen einhalten. In der Regel liegt die Grenze bei 1,6 Promille. Ab diesem Wert muss der Radfahrer auch ohne Ausfallerscheinungen mit einem Strafverfahren rechnen. Die relative Fahruntüchtigkeit mit Ausfallerscheinungen tritt bereits ab 0,3 Promille ein. Auch Radfahrern kann der Führerschein entzogen werden. Zudem kann eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung  (MPU) angeordnet werden. Wer sie nicht besteht, ist seinen Führerschein dauerhaft los.

Übersicht über die Strafen bei Alkohol am Steuer

Wer als Ersttäter mit erhöhten Alkoholwerten am Steuer angetroffen wird, muss mit folgenden Sanktionen rechnen:

VerstoßBußgeldPunkteFahrverbot Ordnungswidirgkeit/ Straftat
Blutalkoholwert über 0,0 Promille in der Probezeit und für Personen bis 21 Jahren
250 €1A-Verstoß

Blutalkoholwert mehr als 0,5 Promille 



… beim ersten Mal 500 €21 MonatOrdnungswidrigkeit
… beim zweiten Mal1.000 €23 MonateOrdnungswidrigkeit
… beim dritten Mal1.500 €23 MonateOrdnungswidrigkeit
Gefährdung des Verkehrs unter Alkoholeinfluss (bereits ab 0,3 Promille)
3Führerscheinentzug, Freiheitsstrafe oder GeldstrafeOrdnungswidrigkeit
Blutalkoholwert mehr als 1,1 Promille 
3Führerscheinentzug, Freiheitsstrafe oder GeldstrafeStraftat
Blutalkoholwert mehr als 1,6 Promille
3Führerscheinentzug, Freiheitsstrafe oder GeldstrafeStraftat
VerstoßBußgeldPunkteFahrverbot Ordnungswidirgkeit/ Straftat
Blutalkoholwert über 0,0 Promille in der Probezeit und für Personen bis 21 Jahren
250 €1A-Verstoß

Blutalkoholwert mehr als 0,5 Promille 



… beim ersten Mal 500 €21 MonatOrdnungswidrigkeit
… beim zweiten Mal1.000 €23 MonateOrdnungswidrigkeit
… beim dritten Mal1.500 €23 MonateOrdnungswidrigkeit
Gefährdung des Verkehrs unter Alkoholeinfluss (bereits ab 0,3 Promille)
3Führerscheinentzug, Freiheitsstrafe oder GeldstrafeOrdnungswidrigkeit
Blutalkoholwert mehr als 1,1 Promille 
3Führerscheinentzug, Freiheitsstrafe oder GeldstrafeStraftat
Blutalkoholwert mehr als 1,6 Promille
3Führerscheinentzug, Freiheitsstrafe oder GeldstrafeStraftat

Achtung: Wiederholungstätern drohen in der Regel härtere Strafen bei wiederholtem Alkohol am Steuer. Und auch betrunkene Beifahrer müssen unter Umständen mit Strafen aus dem Bußgeldkatalog rechnen.

Führerscheinentzug bei Alkohol am Steuer

Wer im Straßenverkehr ein Fahrzeug führt, obwohl er wegen Alkoholisierung nicht in der Lage ist, sicher zu fahren, macht sich nach § 316 Strafgesetzbuch (StGB) wegen Trunkenheit im Verkehr strafbar. Die Folge: Der Führerschein kann wegen des Alkoholverstoßes entzogen werden und eine Freiheitsstrafe droht.

Lassen sich Punkte, Bußgeld oder ein Fahrverbot verhindern?

Machen Sie den kostenfreien und unverbindlichen Test.

Jetzt kostenlos prüfen