Führerschein: Regelung der Fahrerlaubnis in Deutschland

Der Führerschein steht für Freiheit und Unabhängigkeit.

Vermutlich gibt es kaum ein anderes behördliches Dokument, das so viel Enthusiasmus bei jungen Menschen verbreiten kann, wie der Führerschein. Der sogenannte „Lappen“ hat sich mittlerweile zu einer handlichen Plastikkarte weiterentwickelt. Seit 2013 wird der EU-Führerschein im EC-Karten-Format ausgegeben. Doch während man ihn durch theoretische und praktische Prüfungen eher mühsam erlangt, kann er ganz schnell wieder weg sein, wenn man sich nicht an die Verkehrsregeln hält.

Führerschein und Fahrerlaubnis: Was ist der Unterschied?

Im allgemeinen Sprachgebrauch werden Führerschein und Fahrerlaubnis häufig gleichbedeutend verwendet. Juristisch gesehen ist das allerdings falsch. In Deutschland darf laut § 2 Abs. 1 Straßenverkehrsgesetz (StVG) nur ein Kraftfahrzeug führen, wer eine Fahrerlaubnis durch die zuständige Fahrerlaubnisbehörde erhalten hat.¹ Zum Erlangen der Fahrerlaubnis müssen verschiedene Voraussetzungen erfüllt werden – vor allem das Bestehen der Fahrprüfung.

Um die Fahrerlaubnis nachweisen zu können, wird dem Geprüften ein behördliches Dokument über die erteilte Fahrerlaubnis ausgestellt. Das ist der Führerschein. Diese Unterscheidung ist durchaus relevant. Denn: Bei einem Fahrverbot wird der Führerschein temporär abgenommen – und danach wieder zurückgegeben. Bei der Entziehung der Fahrerlaubnis hingegen wird die grundsätzliche Berechtigung, ein Fahrzeug zu führen, entzogen. Die Fahrerlaubnis muss nach einer Sperrfrist komplett neu beantragt werden.

Führerschein neu: Probezeit für Fahranfänger

Wer die Fahrerlaubnis rechtmäßig erlangt und damit den Führerschein erhalten hat, steht in Deutschland noch zwei Jahre unter Beobachtung. In dieser Probezeit werden Vergehen im Straßenverkehr härter bestraft als bei geübten Fahrern. Wer als Fahranfänger massiv oder wiederholt gegen die Regeln verstößt, muss zu einem Aufbauseminar für Fahranfänger (ASF). Zeigt auch diese Maßnahme in der Probezeit keine Wirkung, kann die Fahrerlaubnis wieder entzogen werden.

Lassen sich Punkte, Bußgeld oder ein Fahrverbot verhindern?

Machen Sie den kostenfreien und unverbindlichen Test.

Jetzt kostenlos prüfen  

Fahrverbot: Führerschein wird temporär abgenommen

Der Entzug des Führerscheins – sprich ein temporäres Fahrverbot – ist eine Strafe, die der Bußgeldkatalog für besonders schwere Verstöße gegen die Verkehrsregeln vorsieht.

Härter ist nur die gänzliche Entziehung der Fahrerlaubnis. Diese kann im Übrigen laut § 111a Strafprozessordnung (StPO) auch vorläufig entzogen werden – etwa noch vor der Hauptverhandlung über einen schweren Regelverstoß im Straßenverkehr, wenn das Urteil sehr wahrscheinlich auch eine Entziehung der Fahrerlaubnis vorsehen wird. Wer die Durchsetzung dieses Paragrafen verhindern will, kann seinen Führerschein auch freiwillig abgeben und damit auf die Fahrerlaubnis verzichten.

Was bedeutet die Gültigkeitsfrist des Führerscheins?

Die Klassen AM, A1, A2, A, B, BE, L und T werden ohne zeitliche Begrenzung erteilt. Seit dem 19.01.2013 werden jedoch alle neu ausgestellten Die Einteilung der Fahrzeugklassen wurde 2013 europaweit modifiziert, sodass es 16 Führerscheinklassen gibt, die auf der Rückseite des Führerscheins aufgelistet sind. Die folgenden Klassen werden ohne zeitliche Begrenzung erteilt:

  • AM
  • A1
  • A2
  • A
  • B
  • BE
  • L
  • T

Die LKW-Führerscheinklassen werden nur befristet ausgestellt. Die Befristung beträgt in der Regel fünf Jahre. Nach Ablauf dieser Frist kann der Führerscheininhaber einen Antrag auf Verlängerung stellen. Dem Antrag ist der Nachweis über eine positive Eignungsprüfung beizufügen. Dieser Eignungscheck bezieht sich auf die gesundheitlichen Voraussetzungen, insbesondere der Sehfähigkeit. Betroffen von dieser Befristung sind die folgenden LKW-Klassen:

  • C1
  • C1E
  • C
  • CE

Führerscheindokument muss erneuert werden

Seit dem 19. Januar 2013 werden jedoch alle neu ausgestellten Führerscheine mit einem Ablaufdatum von 15 Jahren ausgestellt. Das soll der Fälschungssicherheit des Dokuments dienen. Das Ablaufdatum bezieht sich jedoch lediglich auf den Führerschein als Dokument, nicht auf die Erteilung der Fahrerlaubnis. Das neue Führerscheindokument wird nach dem Ablauf von 15 Jahren neu ausgestellt. Hierfür bedarf es keines neuen Nachweises der Verkehrskenntnisse oder der gesundheitlichen Eignung.

Führerscheine, die vor dem 19. Januar 2013 ausgestellt wurden, müssen spätestens bis zum 19. Januar 2033 ausgetauscht werden. Einen entsprechenden Antrag kann der Führerscheininhaber bei der jeweils zuständigen Fahrerlaubnisbehörde stellen.

Lassen sich Punkte, Bußgeld oder ein Fahrverbot verhindern?

Machen Sie den kostenfreien und unverbindlichen Test.

Jetzt kostenlos prüfen  

Wo kann ich mit dem deutschen Führerschein fahren?

Inhaber eines deutschen Führerscheins brauchen für Fahrten innerhalb der EU keinen internationalen Führerschein, sofern der Führerschein ein sogenannter EU-Führerschein im EC-Karten-Format ist. Ob der deutsche Führerschein auch außerhalb der EU als Nachweis über die Fahrerlaubnis akzeptiert wird, hängt von dem jeweiligen Land ab. Informationen hierzu gibt das Auswärtige Amt.

Einige Beispiele: Für Kanada wird ein zusätzlicher internationaler Führerschein empfohlen, da hier im Rahmen von touristischen Aufenthalten je nach Provinz ein deutscher Führerschein bis zu sechs Monate anerkannt wird. Bei Reisen in die USA sollte ein internationaler Führerschein beantragt werden, da nicht alle Bundesstaaten den deutschen Führerschein akzeptieren. Für Reisen nach Brasilien, Argentinien, Kolumbien, Chile und Mexiko wird ein internationaler Führerschein empfohlen. In Thailand hingegen ist ein internationaler Führerschein Pflicht für deutsche Autofahrer. Reisende in Japan, Australien oder Neuseeland haben eine beglaubigte Übersetzung ihres Führerscheins mitzuführen.

Wichtig: Wer im Besitz eines deutschen und eines internationalen Führerscheins ist, hat die Fahrerlaubnis in Deutschland mit dem deutschen Führerschein nachzuweisen. Der internationale Führerschein wird in diesem Fall nicht als Nachweis über die Fahrerlaubnis anerkannt.

Wer stellt einen internationalen Führerschein aus?

Der internationale Führerschein kann bei der zuständigen Führerscheinstelle beantragt werden. Dabei sind der deutsche Führerschein sowie ein aktuelles biometrisches Lichtbild vorzulegen, so § 25a Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV).² Die Kosten belaufen sich auf etwa 15 Euro.

Hinweis: Wer noch keinen EU-Führerschein hat, bekommt bei dieser Gelegenheit automatisch einen im EC-Karten-Format. Dabei ist mit den entsprechenden Mehrkosten zu rechnen.

Woher bekomme ich eine Übersetzung des Führerscheins?

Wer keinen internationalen Führerschein besitzt, hat grundsätzlich eine Übersetzung des Führerscheins mitzuführen. Diese darf beispielsweise von deutschen oder international anerkannten Automobilclubs aus dem Staat, der den Führerschein ausstellt, erstellt werden. Zudem sind amtliche Stellen des ausstellenden Staates oder Dolmetscher, die gerichtlich bestellt oder allgemein vereidigt sind, berechtigt, den Führerschein zu übersetzen.

Lassen sich Punkte, Bußgeld oder ein Fahrverbot verhindern?

Machen Sie den kostenfreien und unverbindlichen Test.

Jetzt kostenlos prüfen  

Quellen:

¹ Gesetze im Internet (o.J.) Straßenverkehrsgesetz (StVG). Fahrerlaubnis und Führerschein, in: https://www.gesetze-im-internet.de/stvg/__2.html, Aufgerufen am 12.08.2020.

² Gesetze im Internet (o.J.) Verordnung über die Zulassung von Personen zum Straßenverkehr (Fahrerlaubnis-Verordnung – FeV). Antrag auf Ausstellung eines Internationalen Führerscheins, in: https://www.gesetze-im-internet.de/fev_2010/__25a.html, Aufgerufen am 12.08.2020.