Abfindungsrechner:
Berechnen Sie Ihre durchschnittliche Abfindung

Sie haben eine Kündigung erhalten oder Ihnen wurde ein Aufhebungsvertrag angeboten? Berechnen Sie mit unserem Abfindungsrechner online, wie hoch Ihr Anspruch auf Abfindung ist! Unser Abfindungsrechner zeigt Ihnen kostenlos an, in welcher Höhe Sie eine Abfindung von Ihrem Arbeitgeber erwarten können.

Berechnen Sie Ihren durchschnittlichen Anspruch
Erläuterungen zum Abfindungsrechner

Der Abfindungsrechner berechnet die sogenannte Regelabfindung. Dabei suggeriert der Begriff Regelabfindung etwas Falsches, eine wirkliche „Regel“ gibt es nicht. Die Regelabfindung dient dem Fachanwalt für Arbeitsrecht als Untergrenze, unter welche die Höhe der Abfindung nicht fallen sollte. Die „Regelabfindung“ beträgt 0,5 Bruttomonatsgehälter pro Beschäftigungsjahr.

Oft werden statt Abfindungen auf Basis von 0,5 Bruttomonatsgehältern pro Beschäftigungsjahr auch Abfindungen mit einem Faktor von 1,0 oder sogar 1,5 ausgehandelt. Selbst ein Faktor von 2,5 wurde von unserem Fachanwalt für Arbeitsrecht, Herrn Wünsche, bereits erreicht.

Abfindungsrechner bei Kündigung: Wie berechnet man die Abfindung?

Zuallererst: In der Regel besteht kein gesetzlicher Anspruch auf eine Abfindung, wenn man gekündigt wurde. In den meisten Fällen handelt es sich um ein freiwilliges Angebot des Arbeitgebers. Oft möchte er damit eine langwierige und teure Kündigungsschutzklage umgehen. Dann sollte die Abfindung so berechnet werden, dass sie eine angemessene Entschädigung für den Verlust des Arbeitsplatzes darstellt. Doch welche Höhe ist für eine Abfindung bei einer Kündigung angemessen? Das kann Ihnen unser Abfindungsrechner kostenlos berechnen!

Faustformel: Eine angemessene Abfindung berechnen

Auch wenn es selten einen rechtlichen Anspruch auf Abfindung gibt, hat sich eine Faustformel zur Berechnung der Abfindung durchgesetzt. Sie ist in unserem Abfindungsrechter hinterlegt, der automatisiert eine angemessene Summe gemäß Ihren Angaben berechnet. Für die Berechnung der Abfindung in Brutto kann die folgende Formel herangezogen werden:

Formel für den Regelsatz einer Abfindung:
Bruttomonatsgehalt x 0,5 x Länge der Betriebszugehörigkeit (in Jahren) = mögliche Abfindung

Die Länge der Betriebszugehörigkeit wird in ganzen Jahren angegeben. Dazu wird entweder auf- oder abgerundet. Erfolgte die Kündigung mitten im Jahr wird nach sechs vergangenen Monaten auf ein ganzes Jahr aufgerundet.

Welches Gehalt zählt bei der Abfindung?

Beim Bruttomonatsgehalt, das unser Rechner für die Abfindung heranzieht, zählt der Jahresdurchschnitt – also das durchschnittliche Monatsgehalt eines Jahres in Brutto. Wer seine Abfindung berechnen möchte, nimmt am besten seine letzte Lohnabrechnung und sucht das Feld unten links, in dem der im laufenden Jahr bezahlte Bruttolohn steht. Zu dieser Summe müssen die noch ausstehenden Sondervergütungen – wie Weihnachts- und Urlaubgeld, Boni, Zuschläge oder Provisionen – gerechnet werden, die in diesem Kalenderjahr noch ausgezahlt werden würden. Diese Summe wird dann durch die Anzahl der bereits vergangenen Monate des Kalenderjahres geteilt. Der Lohn, der sich daraus ergibt, ist die durchschnittliche Monatsvergütung, die für die Berechnung der Abfindung mittels Abfindungsrechner verwendet wird.

Abfindung berechnen mit dem Online-Abfindungsrechner

Aus dem durchschnittlichen Monatsgehalt und der Betriebszugehörigkeit kann unser Rechner eine mögliche Abfindung automatisch ermitteln. Das berechnete Bruttomonatsgehalt wird auf dem unteren Schieber im Abfindungsrechner eingestellt. Der obere Regler wird auf die korrekte Anzahl der Betriebszugehörigkeit in ganzen Jahren eingestellt. Entsprechend der hinterlegten Formel zeigt Ihnen der Rechner die Abfindung an, die Sie mindestens verlangen sollten.

Der Abfindungsrechner kann jedoch nur einen ersten Anhaltspunkt bieten und einen Richtwert für die mögliche Abfindung berechnen. Denn: Die Abfindung kann von Arbeitnehmer und -geber beziehungsweise von den Anwälten beider Parteien frei verhandelt werden. Es könnten also noch weit höhere Summen ausgezahlt werden als der Abfindungsrechner berechnet.

Können Sie erfolgreich gegen Ihre Kündigung vorgehen?

Machen Sie den kostenfreien und unverbindlichen Kündigungs-Check!

Jetzt kostenlos prüfen  

Abfindung versteuern: Wie berechnet sich die Fünftelregelung?

Beim Thema Abfindung und Steuern gibt es eine gute Nachricht: Auf die Abfindung muss man keine Sozialversicherungsbeiträge zahlen. Allerdings muss man die Abfindung versteuern. Dazu wird die Fünfeltregelung als Formel herangezogen. Zur Berechnung der Steuern wird nicht die gesamte Abfindung in der Jahreseinkommenssteuererklärung berücksichtigt, sondern nur ein Fünftel der Summe. Diese Regelung gilt unabhängig von der Steuerklasse. Zum Jahresgehalt wird also ein Fünftel der ausgezahlten Abfindung hinzugerechnet. Das ergibt dann das zu versteuernde Jahreseinkommen.

Arbeitnehmer sollten bei der Berechnung der Abfindung unbedingt eines beachten: Eine Abfindung wird immer in Brutto verhandelt. Der Arbeitnehmer sollte daher im Hinterkopf haben, dass die Abfindung Netto noch einmal geringer ausfällt – abhängig von der Steuerklasse und dem Einkommenssteuersatz. Unsere Anwälte für Arbeitsrecht helfen Ihnen gern, Ihren Anspruch auf Abfindung zu berechnen – Brutto wie Netto. Zudem unterstützen wir Sie bei der Verhandlung der Abfindung in einer angemessenen Höhe. Nutzen Sie jetzt unsere kostenlose Erstberatung!